Advertising
LEO

It looks like you’re using an ad blocker.

Would you like to support LEO?

Disable your ad blocker for LEO or make a donation.

 
  •  
  • Wrong entry

    perceivably adv. - wahrnehmbar

    Correction

    delete?

    -

    löschen?


    Examples/ definitions with source references
    Comment
    Das Adverb "perceivably" ist in den einsprachigen Wörterbüchern unbekannt. Die Zahl der Internetfundstellen ist ziemlich überschaubar, sodass ein falscher Sprachgebrauch denkbar ist. Wie sehen das die Muttersprachler?

    Auch im Deutschen ist "wahrnehmbar" bedenklich, es wird ganz selten als Adverb gebraucht.
    AuthorIlldiko (763882) 30 Oct 12, 18:53
    Suggestions

    perceivably [rare]

    adv. -

    merklich

    adv.

    Context/ examples
    http://www.oed.com/view/Entry/140534?redirect...
    perceivably, adv.
    Now rare.
    Perceptibly; appreciably, to a noticeable extent. In quot. c1526: clearly, comprehensibly.
    [c1400 Prickynge of Love (Harl.) 172 He [sc. Christ] com in-to hir [sc. the soul] ofte-syþes pryuyli & vnparseyuabeli [v.r. vnparceiuabliche].
    ?a1475 (1396) W. Hilton Scale of Perfection (Harl. 6579) ii. viii. f. 69, It is wonderly & vnperceyablely chaunged fro þe filþ of a fende to þe fairhed of an aungel.]
    c1526 W. Rastell in E. V. Hitchcock Life T. More (1932) 245 Th[es wordes] spake he so distinctlie and perceyveablie, and also with suche a strong and very lowde voyce, þat it the people astoyned.
    1660 Bp. J. Taylor Ductor Dubitantium I. i. v. 188 When the judgement of the man is discernably and perceivably little.
    1726 Swift Gulliver II. iv. i. 16, I..found myself perceivably to improve every time.
    1790 Cook's Coll. Voy. VI. xvi. 2023 They were now greatly surprized to find the distance scarce perceivably diminished.
    1860 R. J. Breckinridge Knowl. God ii. 180 Even by such as hardly differed perceivably concerning the absolute nature of the subjects themselves.
    1892 Mind 1 259 The intervals between pairs of disparate sensations are judged equal by the mind's estimating the number of perceivably different sensations which can be found in each interval.
    1931–2 E. Pound in W. Cookson Sel. Prose (1973) ii. 57 In the confusion of falling Rome certain elements have however a face value, or offer at least perceivably data for study.
    1997 Waikato (Hamilton, N.Z.) Times (Nexis) 16 May (Sport Section) 10 We go out on a Saturday knowing in the back of our minds that Sunday's game for Waikato is perceivably more important.

    http://www.duden.de/rechtschreibung/merklich
    so geartet, dass es bemerkt werden kann, sich erkennen lässt; spürbar, erkennbar
    Beispiele
    die Veränderung ist kaum merklich
    es ist merklich kühler geworden
    Comment
    Der OED fuehrt es als "now rare". Google Books findet 7000 Treffer in Druckquellen (vgl. 22,000,000 fuer "notably"). Wenn vielleicht nicht gleich loeschen, so zumindest als [rare] auszeichnen. Ich wuerde ja fast sagen [obs.], aber ich finde 17 Treffer auf guardian.co.uk, 7 auf washingtonpost.com und 3 auf nytimes.com. Es scheint also noch vereinzelte Muttersprachler zu geben, die es gebrauchen.

    Aber Illdiko hat voellig recht, dass "wahrnehmbar" eher selten als Adverb verwendet wird. Ich faende "merklich" hier besser.
    #1AuthorMausling (384473) 30 Oct 12, 19:08
    Suggestions

    perceivably (adv.)

    -

    wahrnehmbar, merklich, spürbar; verständlicherweise (adv.)



    Context/ examples
    perceivably (pəˈsiːvəblɪ)
    Definitions
    adverb
    1.in a recognisable or observable manner
    2.in a comprehensible manner

    http://www.thefreedictionary.com/perceivably
    Comment
    -
    #2Authorwmw (386353) 30 Oct 12, 19:43
    Comment
    @2: Nein
    #3AuthorMausling (384473) 30 Oct 12, 20:16
    Context/ examples
    “It seems that so many already hate Jim Bunning, including even his ever more exasperated, equally right-wing and perceivably soulless peers on the GOP.”

    The Huffington Post: Jim Bunning: Too Mean and Weird for the GOP
    Comment
    perceivably = ...?
    #4Authorwmw (386353) 30 Oct 12, 21:49
    Context/ examples
    http://www.huffingtonpost.com/kara-vallow/jim...
    It's the "mean" part, not the old or the right-wing aspects, that most annoys people about Bunning. Do his grandchildren flee from him in terror and in tears? How often do his relatives have to bite their tongues at Thanksgiving Dinner? No one familiar with his atrocious record can be in the least surprised that Bunning was content to be the public face of a political move that not only cannot succeed in the long run, and which intentionally immiserates and impoverishes people -- but which finally costs the government and the states MORE money.

    Why would he care? It seems that so many already hate Jim Bunning, including even his ever more exasperated, equally right-wing and perceivably soulless peers on the GOP. Mam'selle Mitch McConnell, his fellow Kentucky Senator, put his own reputation on the line in backing Bunning in his 2004 reelection bid -- and this at a time when there was open speculation, based on Bunning's increasing eccentricity and obvious mental rigidity, that he might actually be suffering from senile dementia.
    Comment
    @wmw: Hier die laengere Antwort, die ich erst geschrieben und dann - genervt - wieder geloescht habe.

    - Die Problematik mit "wahrnehmbar" wurde in #0 und #1 angesprochen. Wenn du anderer Meinung bist, sage dies bitte. Ansonsten nimm bitte wenigstens davon Abstand kommentarlos und im Widerspruch dazu "wahrnehmbar" als Uebersetzung anzubieten.
    - Der ganze Beitrag dreht sich darum, dass perceivably entweder nicht existiert (#0) oder zumindest selten ist (#1). Wenn du anderer Meinung bist, sage dies bitte. Ansonsten nimm bitte wenigstens davon Abstand kommentarlos und im Widerspruch dazu einen Eintrag ohne Kennzeichnung vorzuschlagen.
    - Dein Link verweist nicht auf den von dir zitierten Text. Ich nehme an, dieser steht im Collins.
    - Die Bedeutung "comprehensibly" hat selbst der OED nur als "In quot. c1526" angemerkt. Die kennzeichnungsfreie Aufnahme einer eventuell obsoleten Nebenbedeutung eines bereits sehr seltenen Ausdrucks halte ich fuer fragwuerdig.
    - in a comprehensible manner ist nicht verstaendlicherweise

    Und zu #4: Anstelle einfach nur von Wordnik zu kopieren und es uns zu ueberlassen, ob dieses Zitat nun deine Behauptung unterstuetzt oder nicht: klicke doch auf den dort vorhandenen Link und lies dir den gesamten Text durch (siehe oben). Glaubst du wirklich, "perceivably" ist hier im Sinn von "gut verstaendlich" verwendet worden? Vgl. das OED Beispiel "Th[es wordes] spake he so distinctlie and perceyveablie, and also with suche a strong and very lowde voyce, þat it the people astoyned."
    #5AuthorMausling (384473) 30 Oct 12, 22:43
    Context/ examples
    perceivably
    Variant of perceive

    transitive verb, intransitive verb perceived, perceiving

    1.to grasp mentally; take note (of); observe
    2.to become aware (of) through one of the senses, esp. through sight
    Related Forms:

    •perceivable adjective
    •perceivably adverb
    •perceiver noun

    Webster's New World College Dictionary Copyright © 2010 by Wiley Publishing, Inc., Cleveland, Ohio. Used by arrangement with John Wiley & Sons, Inc.

    Comment
    Related Forms:
    •perceivably adverb
    #6Authorwmw (386353) 31 Oct 12, 10:31
    Comment
    Zumindest fürs Deusche ist mir "wahrnehmbar" als Fachbegriff aus der Psychologie (genauer Psychophysik) geläufig, z.B. "die Reizintensität verändert sich wahrnehmbar". Ich würde das ebenso auf Englisch formulieren ("changes perceivably"), aber es mag sein, dass das nicht idiomatisch wäre. Andererseits würde ich den an sich "klassischeren" Begriff "merklich" bzw. "noticably" nicht verwenden, weil in nach m.E. den letzten Jahren sich "perceivable/perceivably" im Sinne von "bewusst wahrnehmbar" als Fachbegriff durchgesetzt hat.

    Immerhin ergibt die google-Suche nach "perceivably" und "JND" ("just noticable difference" - hier der klassische Name mit dem "noticable")

    http://www.google.de/search?q=%22perceivably+...

    bzw. "difference limen" (beides klassische Maße in der Psychophysik)

    http://www.google.de/search?q=%22perceivably+...

    durchaus eine Reihe Googletreffer, von denen nach den Autorennamen einige auch von Muttersprachlern sind.
    Ich plädiere daher gegen eine Löschung, evtl. wäre der Zusatz "Psych." eine Lösung.
    #7AuthorMondschaf (244271) 31 Oct 12, 10:40
    Comment
    #7: Du sagst einerseits "mag sein, dass das (= perceivably) nicht idiomatisch wäre", gleich darauf aber "perceivably" im Sinne von "bewusst wahrnehmbar" hat sich als Fachbegriff durchgesetzt."

    Dass sich ein unidiomatischer englischer Terminus international durchgesetzt hat, wäre theoretisch denkbar, scheint mir aber doch recht unwahrscheinlich. Auf englischsprachigen Domänen kommt deine Kombination aus zwei Suchbegriffen jedenfalls auf weniger als 10 Treffer:

    http://www.google.de/search?q=%22perceivably+...

    Ich kann mich auch nicht ganz mit dem Gedanken anfreunden, dass so ein verlorenes deutsches Adverb wie "wahrnehmbar" einen Fachbegriff darstellen soll - dann müsste es nämlich eine Bedeutung haben, die sich von einem bloßen "intensifier" (merklich, deutlich, sichtbar, spürbar) unterscheidet. In der Allgemeinsprache sind ja auch im Englischen "just perceptible" und "just noticeable" Synonyme.

    Was wäre denn ein typischer psychologischer Beispielsatz, in dem "bewusst wahrnehmbar" als Adverb vorkommt?
    Meiden denn Psychologen die Verwendung von "merklich, deutlich, sichtbar, spürbar", weil sie es als unpsychologischen Sprachgebrauch ansehen und verwenden sie durchgehend "wahrnehmbar"?
    #8AuthorIlldiko (763882) 31 Oct 12, 14:12
    Comment
    @"verlorenes" Adverb: Ich behaupte nicht, dass das Adverb irgendwas anderes bedeutet als vom Adjektiv aus zu erwarten wäre. Allerdings habe ich vorhin ein paar beliebige Adverbien nachgeschlagen und mir schien, dass viele in Leo stehen, die nichts anderes bedeuten als das zugehörige Adjektiv. Trotzdem kann man sie bilden, auf Deutsch wie auf Englisch, oder sehe ich das falsch?

    "perception" ist im Englischen DER Fachterminus für "Wahrnehmung" (was als deutscher Begriff eher weniger eindeutig ist, da uns ein Pendent zu "Sensation" fehlt, aber da würde jetzt hier zu weit füren). Und von "perception" aus kommt mir keine Herleitung (perceive a stimulus, a perceivable stimulus, a perceivably different stimulus") unidiomatisch vor. Die Eintschränkung vorhin muss ich dazuschreiben, weil ich nunmal kein native speaker bin.

    Ansonsten wäre ein typischer Satz "Die Reizintensität der beiden Reize wurde für jede Versuchsperson so eingestellt, dass sie sich (bewusst) wahrnehmbar voneinander unterschieden". Oder "Obwohl sich die Reize nicht wahrnehmbar voneinander unterschieden, hatten sie unterschiedliche Konsequenzen für das Verhalten."


    Von "merklich" würde ich nur sprechen, wenn ich mich auf den klassischen Begriff nach Weber-Fechner beziehe, d.h. vom "ebenmerklichen Unterschied" spreche. "Merken" wird genau wie "notice" nach m.E. nicht (mehr) als "wissenschaftlicher" Begriff verwendet. Es ist nur unser Problem, dass die Wissenschaftssprache mit der Alltagssprache überlappt...

    Weitere zahlreiche Googletreffer habe ich vorhin außerhalb der Psychophysik auch für technische Anwendungen und amerikanischen Patenten gefunden (z.B. i.S. von touch displays that perceivably vibrate). Die Tatsache, dass "englischsprachige Domänen" hier nicht unbedingt weiterhelfen (wobei ich 9 Treffer für JND und "perceivably" nicht mal wenig finde), mag daran liegen, dass erstens auch viele englische Muttersprachler unter .com, .net und .org schreiben bzw. alle wissenschaftliche Zeitschriften sowie Google-Books unter diesen Domains liegen. So schließt man also automatisch nahezu die gesamte wissenschaftliche Literatur aus, egal von wem verfasst.

    Anders gesagt: Ich halte es hier für "unlauter" zu behaupten, nur .gov/uk/.ca/.au wären "englischsprachige Domänen", weil das nahelegt, dass unter .com und .net keine "native speaker" schreiben. Und dann auch noch .edu wegzulassen, wenn es um einen wissenschaftlichen Begriff geht...
    Und siehe da, da sind es dann nur durch Hinzunehmen von .edu auf einmal mit perceivably & JND schon 24 statt 9 Treffer:

    Hier noch ein paar weitere Treffer, selbst mit Einschränkung .gov/uk/.ca/.au/.edu:
    "perceivably different": 353 Treffer
    http://www.google.de/search?q=%22perceivably+...

    stimuli "perceivably": 892 Treffer
    http://www.google.de/search?q=%22perceivably+...

    Die Psychophysik mag kein riesiges Forschungsgebiet sein, trotzdem meine ich dass dort gebräuchliche Fachtermini gwnauso einen Anspruch auf einen Leo-Eintrag haben wie exotische spezielle Schweißnähte im Maschinenbau.
    #9AuthorMondschaf (244271) 31 Oct 12, 15:33
    Comment
    Die Frage, ob ein Adverb dieselbe Bedeutung hat wie das gleichlautende Adjektiv oder Substantiv mit gleichem Wortstamm ist hier nicht unser Thema. Zur Diskussion steht nur das Adverb und sein Gebrauch.

    1) Die erste Fragestellung ist, ob die Form perceivably überhaupt idiomatisch ist, auch wenn man sie theoretisch bilden kann, oder ob „perceptively“ das korrekte Adverb wäre. Dazu stehen die Wortmeldungen von Muttersprachlern noch aus.

    2) Die zweite Frage ist, ob sie gleichbedeutend mit „noticeably“, „observably“ etc. ist (merklich, deutlich, spürbar) oder in der Psychologie eine Spezialbedeutung hat.

    3) Die dritte, ob das deutsche "wahrnehmbar" trotz gleicher Bedeutung im Psychologenjargon anderen Adverbien wie merklich, oder erkennbar vorgezogen wird.

    Zu 2) und 3) höre ich, dass Wortprägungen durch bestimmte wiss. Autoren und die Wertung des damit verbundenen Konzepts in der Kollegenschaft den psychologischen Sprachgebrauch bestimmen. Das scheint aber nicht den Adverbgebrauch zu betreffen, denn weder der zitierte „ebenmerkliche Unterschied“ noch „notice“ sind Umstandswörter.

    Bei den Beispielen mit den Sinnesreizen (#9) bedeutet „wahrnehmbar“ „in einer Weise, die durch Sinneswahrnehmung erfassbar ist“. Das ist keine psychologische Spezialbedeutung, die eine Klassifizierung als Fachausdruck rechtfertigt. So wird der Begriff allgemein gebraucht. Nun wird das Adjektiv auch als Gradangabe verwendet, z.B. merklich besserperceptively (perceivably?) better. Wenn ich dich richtig verstanden habe, gibt es bei den Psychologen in diesen Fällen keinen Unterschied zur Allgemeinsprache, sodass „perceivably“ auch hier nicht als Fachausdruck zu werten ist. Dieses Argument für einen LEO-Eintrag scheint also wegzufallen.

    Dass NUR .gov/uk/.ca/.au "englischsprachige Domänen" sind, habe ich nicht gesagt. Dass diese aber den höchsten anzunehmenden Anteil an Muttersprachlern haben, ist nicht unlauter, sondern ein Faktum. Dass diese Tatsache allerdings nahelegen soll, „dass unter .com und .net keine "native speaker" schreiben“ kann ich nicht nachvollziehen. Umgekehrt wird ein Schuh daraus: Wegen des Zwanges im Wissenschaftsbereich, unabhängig von der Muttersprache englisch zu publizieren bzw. englische Abstracts zu verfassen, ist logischerweise der Anteil von Nichtmuttersprachlern auf den von der Wissenschaft genutzten Domänen ungleich höher als auf den geografisch rein englischsprachigen Domänen. In Fragen der Idiomatik haben erstere daher wenig(er) Aussagekraft.

    #10AuthorIlldiko (763882) 31 Oct 12, 21:19
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt