•  
  • Übersicht

    Neuer Eintrag für LEO

    força de Coriolis, f - Corioliskraft, f

    Neuer Eintrag

    força de Coriolis, f Phys. - Corioliskraft, f

    Kommentar
    https://de.wikipedia.org/wiki/Corioliskraft
    Die Corioliskraft [kɔrjoˈliːskraft][1] ist eine Schein- oder Trägheitskraft, die einen bewegten Körper quer zu seiner Bewegungsrichtung ablenkt, wenn diese relativ zu einem rotierenden Bezugssystem beschrieben wird und nicht zu dessen Rotationsachse genau parallel liegt. Die Corioliskraft tritt nicht in Erscheinung, wenn die Bewegung aus Sicht eines nicht rotierenden Bezugssystems (z. B. eines Inertialsystems) beschrieben wird. Sie ist nach Gaspard Gustave de Coriolis benannt, der diese Kraft 1835 erstmals korrekt aus den Newton’schen Gesetzen der Mechanik hergeleitet hat. ...

    ... Die Corioliskraft  tritt NUR in Nicht-Inertialsystemen  auf, und zwar immer dann, wenn sich ein  Teilchen   (Körper)  relativ   zu   einem   rotierendem   System
      bewegt!  Sie   ist   eine   der sogenannten Trägheits- oder Scheinkräfte. Im Unterschied zu diesen, treten eingeprägte Kräfte (wie beispielsweise die Gravitationskraft oder die Coulombkraft) immer auf.  ...

    ...  So lässt die Corioliskraft auf der nördlichen Halbkugel Luftmassen und Meeresströmungen im Uhrzeigersinn drehen, auf der südlichen Erdhalbkugel im Gegenuhrzeigersinn. Deshalb fliesst beispielsweise der warme Golfstrom vom Äquator gegen Nordeuropa hin und kann unser Klima wesentlich beeinflussen. ...

    Corioliskraft, C, nach G.G. de Coriolis (1792-1843) ablenkende Kraft der Erdrotation, die auf sich bewegende Körper wirkt ( Abb.). Bei der Corioliskraft C [N] handelt es sich um eine Scheinkraft, da sie eine Beschleunigungskraft (Geschwindigkeit) zur Voraussetzung hat. ...

    ...  Ein Körper, der in einem sich drehenden Bezugssystem ruht, spürt die Zentrifugalkraft. Bewegt sich der Körper in einem sich drehenden Bezugssystem, spürt er nicht nur die Zentrifugalkraft, sondern zusätzlich auch noch die Corioliskraft. ...

    ....  A força de Coriolis surge como conseqüência de observarmos os movimentos do ar num sistema de coordenadas não inercial, isto é, um sistema de coordenadas fixo sobre a superfície, que gira com ela. ...
            
    ... Contudo,  na  maioria  das  vezes  o  texto  ou  explica  a  força  de  Coriolis  em  termos  das medidas angulares, como a conservação do momento de inércia ou se utiliza da força de Coriolis para ilustrar a cinética angular.  ...

    ... A força de Coriolis, como a força centrífuga, é um efeito devido ao caráter não inercial do referencial adotado para descrever o movimento e não pode ser atribuída a qualquer interação fundamental. ...

    ... Note, no entanto, que, de facto, o efeito será análogo para um míssil enviado noutra qualquer direcção e que a trajectória do míssil seria descrita como uma linha recta perfeita por um astronauta que a visse da Lua! Este modo de «explicar» o aparecimento da força de Coriolis é um bocado enganador, porque a força de Coriolis opera independentemente da direcção na qual um objecto se move. ( ver A aceleração de Coriolis à superfície da Terra ) ...

    ... Á  força desviadora, provocado pelo movimento de rotação da Terra, dá-se o nome de força de Coriolis. Para que se possa compreender este efeito observe-se o seguinte exemplo: Suponha um disco de vinil de 33 rotações, colocado num Gira-discos, se colocar dois pequenos objectos sobre a superfície do disco a distâncias diferentes do centro, verifica que a velocidade linear de cada um dos objectos é diferente, através da fórmula:  ...
    Verfasserno me bré (700807) 02 Aug. 16, 19:06
     
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
  • Pinyin
     
  • Tastatur
     
  • Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
 
:-) automatisch zu 🙂 umgewandelt