Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Übersicht

    Neuer Eintrag für LEO

    il ginepro - der Kaddig (Nordostdt.)

    Neuer Eintrag

    il ginepro Bot. - der Kaddig (Nordostdt.) veraltet

    Beispiele/ Definitionen mit Quellen

    Deutsch:

    der Kaddig: (nordostdeutsch; Ostpreußen veraltet)


    http://www.duden.de/rechtschreibung/Kaddig

    Kaddig, der

    Wortart: Substantiv, maskulin

    Gebrauch: nordostdeutsch

    Bedeutungsübersicht: Wacholder

    Betonung: Kạddig

    Grammatik: der Kaddig; Genitiv: des Kaddigs


    https://www.dwds.de/?q=Kaddig&from=wb

    KADDIGKADDIK m

    Fundstelle: Lfg. 1 (1864), Bd. V (1873), Sp. 17, Z. 1

    im nordosten, wachholder.


    https://books.google.de/books?id=0MPK3UHoyCMC...

    Masuren entdecken: mit Königsberg, Danzig und Thorn

    Und überall lugen im lichten Unterholz ganze Zwergenarmeen der masurischen Nationalpflanze ›Kaddig‹ hervor, wie man den Wacholder auf Ostpreußisch nannte.


    https://books.google.de/books?id=UqU_AQAAMAAJ...

    Schriften der Naturforschenden Gesellschaft in Danzig (1891)

    Der mahlende Gegenstand war nur die Spitze einer etwa 80 cm langen und nach oben zu 15 cm starken Keule, aus dem harten und wenig anziehenden Holze des Wachholders (Kaddig), welche recht viele Einkerbungen aus dem Grunde [...].


    https://books.google.de/books?id=F_KwAAAAIAAJ...

    Die slawischen Wörter im Deutschen (1982)

    Kaddig 'Wacholder' — preuß. kadegie Trau., lett. Jcadegs, kadags, lit. lcadagys Frä. 201.


    https://books.google.de/books?id=r8ElxDYs_SoC...

    Verordnungsblatt des Reichsstatthalters in Danzig-Westpreussen (1943)

    Polizeiverordnung über ein Verbot der Verwendung von Stroh und Wacholder (Kaddig) als Feuerungsmaterial im Regierungsbezirk Bromberg [...].


    https://books.google.de/books?id=MCtEAAAAYAAJ...

    Schriften, Band 71 (1939)

    Von dieser Zone der mit Kaddig (Juniperus) bewachsenen Dünen unterscheidet sich deutlich ein kleines Laubwaldgebiet nordwestlich von Pörschken, das im Norden und im Süden von einem See begrenzt wird.


    https://books.google.de/books?id=QeQ1DwAAQBAJ...

    Das alte Haus am Omulef: Verwehte Spuren - Ostpreußen. Ein autobiographischer Roman

    Der lichte Wald besteht aus Kiefern, in deren Schatten zahlreich der Kaddig (Wacholder) wächst.


    ------------------


    Italienisch:

    il ginepro:


    http://www.garzantilinguistica.it/ricerca/?q=...

    ginepro n.m.

    1. arbusto sempreverde con foglie aghiformi e pungenti, frutti azzurrognoli, tondeggianti e aromatici

    2. essenza estratta dai frutti del ginepro, che si usa in farmacia, gastronomia e liquoreria


    http://tlio.ovi.cnr.it/TLIO/

    GINEPRO s.m.

    1 [Bot.] Arbusto sempreverde delle Cupressacee (Juniperus communis) le cui diverse parti trovano impiego in medicina e in gastronomia (partic. le bacche) (anche in contesto fig.).


    http://dizionari.corriere.it/dizionario_itali...

    ginepro s.m.

    1 Albero o arbusto sempreverde con foglie pungenti di colore verde chiaro e frutti a galbulo

    2 Essenza ricavata dai frutti di ginepro, usata in farmacia, gastronomia e profumeria


    http://www.treccani.it/vocabolario/ginepro/

    ginépro s. m. [...]. – 1. Conifera della famiglia cupressacee (Juniperus communis), distribuita, con molte varietà, in tutto l’emisfero boreale, nei luoghi boschivi e selvatici: è una pianta arbustiva con foglie rigide e pungenti, e fiori dioici;

    2. G. della Virginia: altro nome del cedro rosso


    https://dizionari.repubblica.it/Italiano/G/gi...

    ginepro s.m.

    BOT Arbusto conifero della famiglia delle Cupressacee (Iumiperus communis), tipico dei luoghi aridi marini e montani, con foglie aghiformi e pungenti e frutti piccoli e sferici di colore blu scuro, molto aromatici, usati in medicina, per aromatizzare vivande e per preparare liquori

    Verfassernaka-naka (629692) 09 Aug. 18, 09:16
    Kommentar

    Ich bin keine Referenz, aber auch zwei recht belesene und norddeutsche Kollegen von mir haben das Wort noch nie gehört. Ist ja auch ein Lituanismus: http://annaberger-annalen.de/jahrbuch/2003/An... 

    Vielleicht auch noch mit selten markieren?

    #1VerfasserMarco P (307881) 09 Aug. 18, 10:59
    Kommentar

    Gemeiner Wacholder (Juniperus communis) | die-Forstpflanze

    https://www.die-forstpflanze.de/gemeiner-wach...

    Gemeiner Wacholder (Juniperus communis) ... Kaddig, Kranewitt, Kronabit, Machandel, Machandelboom, Machandelbaum, ...


    Wacholder (Juniperus communis) – Naturheilkunde - Natürliche ...

    https://www.heilmed-krankheit.de/wacholder--j....

    Wacholder (Juniperus communis) - Verwendete Pflanzenteile ... Heide-Wacholder, Jachelbeerstrauch, Kaddig, Knirk, Kranawetsbaum, Kranawitten, Qekholder, ...


    https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeiner_Wacholder

    Der Gemeine Wacholder (Juniperus communis), auch Heide-Wacholder (Volksnamen: Machandelbaum, Kranewittbaum, Reckholder, Weihrauchbaum, Feuerbaum), ist eine Pflanzenart, die zur Gattung Wacholder aus der Familie der Zypressengewächse (Cupressaceae) gehört.

    Volksnamen

    Da der Gemeine Wacholder weit verbreitet und sehr charakteristisch ist, hat er in den Dialekten eine Vielfalt von Namen, die sich teils auf seine Verwendung, Eigenschaften oder Standort beziehen. Eine Auswahl dieser Namen: Queckholter (mittelhochdeutsch), Quickholder, Reckholder, Kranawitterstrauch, Krammetsbaum, Kaddig, Kranewitt, Kronabit, Machandel, Machandelboom, Machandelbaum, Jochandel, Räucherstrauch, Wachandel, Wachtelbeerstrauch, Wecholter (mittelhochdeutsch), Feuerbaum.[1][2] ...

    #2Verfasserno me bré (700807) 09 Aug. 18, 11:20
    Kommentar

    Meinst du mit deinem unkommentierten Massenzitat dass Nakanaka seinen Beitrag nicht ausreichend belegt hatte, oder willst du damit vorschlagen, dass auch Quekholder, Queckholter, Quickholder, Reckholder, Jachelbeerstrauch, Knirk, Kranawitterstrauch, Krammetsbaum, Kranawetsbaum, Kranawitten, Kranewitt, Kronabit, Machandel, Machandelboom, Machandelbaum, Jochandel, Räucherstrauch, Wachandel, Wachtelbeerstrauch, Wecholter, Weihrauchbaum und Feuerbaum eingetragen werden? 

    #3VerfasserMarco P (307881) 09 Aug. 18, 11:31
    Kommentar

    #1: Kommen deine norddeutsche Kollegen aus Nordostdeutschland, wie in #0 angegeben?

    #4Verfassernaka-naka (629692) 09 Aug. 18, 11:57
    Kommentar

    Nein, Brandenburg und Pfalz. Wenn aber behauptet wird, ein Wort sei ein deutsches, muss die Wahrscheinlichkeit gegeben sein, dass irgendeinem Deutschen das Wort irgendwo, irgendwann in einem deutschen Text begegnet ist, sonst gehört das Wort unter Platt oder Preussisch oder meinetwegen Badisch, aber nicht unter Deutsch. Gilt Ostpreussendeutsch überhaupt als Deutsch?


    Wenn aber ausgenommen Wörterbücher eine konkrete Benutzung des Wortes in einem deutschen Text ganze 7 (in Buchstaben "sieben") Treffer hat, nun, dieses Wort ist "selten" (Suchbegriff "dem Kaddig" mit Anführungszeichen)

    #5VerfasserMarco P (307881) 09 Aug. 18, 12:29
    Kommentar

    Ja, ostpreußisches Deutsch gilt als Deutsch. Google-Treffer sind keine Bestätigung, dass ein historisch altes Wort selten ist, nur weil es im aktuellen Gebrauch kaum vorkommt. Meine Quellen bestätigen ja, dass das Wort veraltet ist und sich auf Nordostdeutschland und Ostpreußen beschränkt(e). Es mag sein, dass es dutzende historische Bücher aus dem Eck Kaddig öfters verwendeten. Leute, die danach suchen, werden darüber dankbar sein.

    #6Verfassernaka-naka (629692) 09 Aug. 18, 13:06
    Kommentar

    Beruhige dich, ich habe nicht gegen die Nützlichkeit der Aufnahme gesprochen.

    Aber dein Treffer-Argument ist Unsinn, denn wenn es wirklich zig noch so alte Bücher mit dem Wort gäbe, würde Gugie viele kennen und anzeigen. Bei manchen Wörtern bekommt man massenhaft Zitaten aus dem 15. Jhd, hier aber eins aus 1787 und eins aus 1989 und das wars auch. Und der Eindruck ist, dass das ausschliesslich ein Platt-Wort war, welches in hochdeutschen Texten hauptsächlich in der Form "Der Wacholder oder Kaddig ..." auftaucht, wodurch sich die Unentbehrlichkeit einer Eintragung wieder relativiert.

    #7VerfasserMarco P (307881) 09 Aug. 18, 14:41
    Kommentar

    #5: Die Pfalz ist Norddeutschland??? Ich will ja nicht so weit gehen wie manche Kieler, die alles südlich der Elbe als Alpenvorland bezeichnen, aber wenn etwas ein anerkanntes Weingebiet ist, ist es nicht Norddeutschland. (Quelle: mein norddeutsches Bauchgefühl).


    Ich habe zwar "Kaddig" auch noch nie gehört, habe aber bei dem Hinweis "Nordostdt." sofort an Ostpreußen, Kant und Königsberg gedacht. Vielleicht wäre "früheres Nordostdt." besser.

    #8VerfasserAHA306 (625933) 10 Aug. 18, 09:22
    Kommentar

    "früheres Nordostdt." unbedingt, das heutige ist Mecklenburg-Vorpommern…

    Im heutigen "früheren" Ostpreussen heisst Kaddig nämlich inzwischen "Можжевельник" oder "Jałowiec". Weniger selten…

    #9Verfassercedeh (1201469) 10 Aug. 18, 09:49
    Kommentar

    #8: Mit früherem Nordostdt. wäre ich auch einverstanden.

    #10Verfassernaka-naka (629692) 10 Aug. 18, 10:32
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt