Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Übersicht

    Neuer Eintrag für LEO

    estibina, f - antimonita, f - antimonite, f - estibinita, f - Stibnit, m - Antimonit, m

    Neuer Eintrag

    estibina, f - antimonita, f - antimonite, f - estibinita, f Mineral. - Stibnit, m - Antimonit, m

    Beispiele/ Definitionen mit Quellen

     

    Kommentar


    https://www.mineralienatlas.de/lexikon/index....

    ... Das Mineral Antimonit, ein Synonym für Stibnit, bzw. das daraus gewonnene Antimon, wurde bereits in der Bronzezeit, seit etwa 3000 v.Chr. als Zuschlag zu Kupfer verwendet, um Bronze herzustellen. Die Babylonier verwendeten es zum Dekorieren von Lehmziegeln. In China vor über 3000 Jahren v.Chr., in Babylon und Ägypten vor über 2000 Jahren v.Chr. und im alten Rom wurde pulverisierter Antimonit entweder als Puder oder, mit Ölen bzw. Fett gemischt, als Haar- und Augenbrauenfarbe sowie als Schminke (Eyeliner) benutzt, um die Augen größer erscheinen zu lassen. Diese Verwendung hielt bis gegen Ende des 19. Jh. in China und Japan an. In anderen Ländern, in welchen kein Antimonit vorkam, benutzte man Galenit als Schminke. Wann Antimon erstmalig zur Beschichtung von Kupfer sowie zum Scheiden von Gold und Silber angewendet wurde, ist nicht datierbar. ...


    https://www.seilnacht.com/Minerale/2antimo.html

     ... Eigenschaften

    Der Stibnit oder Antimonit war den Bergleuten früher unter dem Namen Grauspießglanz bekannt, weil er gerne stahlgraue, langgezogene Kristalle ausbildet. Das Mineral ist sehr weich, man kann es mit dem Fingernagel ritzen. Durch den Luftsauerstoff kann es farbig anlaufen. Stibnit ist in Salzsäure und in Salpetersäure löslich. Wird die Lösung mit Eisenpulver versetzt, flockt ein schwarzer Niederschlag aus metallischem Antimon aus. Das Mineral schmilzt vor dem Lötrohr und hinterlässt einen weißen Antimonoxid-Belag. Aufgrund des niedrigen Schmelzpunktes von ungefähr 550 °C kann man den Stibnit mit einer Kerzenflamme schmelzen. Dadurch lässt er sich leicht vom Bleiglanz unterscheiden. ...


    https://www.edelsteine.net/antimonit/

     ... Bedeutung Antimonit

    Heute auch als Stibnit bezeichnet wurde Antimonit bereits schon in der Antike zu Heilsalbe verarbeitet und für Hals, Augen und Geschlechtsorgane verwendet. Ebenso wurde er zu Pulver zerrieben und in der Kosmetik als Lidschatten aufgetragen. Die Griechen nutzen ihn zusätzlich zur Herstellung von Bronze. Er hatte schon damals verschiedene Namen. Im Mittelalter wurde er in Deutschland Spießglas genannt. Sein heutiger Name leitet sich aus dem griechischem „Antimonium“ ab, was so viel wie „Blüte oder Ausblühung“ heißt. ...


    https://www.geo.uni-bremen.de/projektarbeiten...

     ... Stibnit (Sb2S3)

    Farbe: blei-grau, Anlauffarben schwärzlich bis bläulich, opak

    Glanz: Metallglanz

    Strichfarbe: dunkelblei-grau

    Mohs-Härte: 2 - 2.5

    Dichte: 4.5 - 4.6 g/cm3 ...

     ... Allgemein: Stibnit, auch Antimonit oder Antimonglanz genannt, gehört zur Klasse der Metall-Sulfide mit einem Metall:Schwefel-Verhältnis von < 1:2. ...


    https://de.wikipedia.org/wiki/Stibnit

     Stibnit, auch als Antimonit oder unter seinen bergmännischen Bezeichnungen Antimonglanz oder Grauspießglanz bzw. Grauspießglas, kurz auch Spießglas, bekannt, ist ein häufig vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der „Sulfide und Sulfosalze“ mit der chemischen Zusammensetzung Sb2S3 und damit chemisch gesehen Antimon(III)-sulfid (auch Antimontrisulfid oder kurz Antimonsulfid).

    Stibnit kristallisiert im orthorhombischen Kristallsystem und entwickelt meist kurz- bis langprismatische oder nadelige Kristalle von bleigrauer Farbe, die typischerweise in Längsrichtung gestreift sind und Längen bis über einem Meter erreichen können. Er findet sich aber auch in Form radialstrahliger oder körniger bis massiger Aggregate und selten auch Kristallzwillinge. Die Stibnitkristalle sind stets undurchsichtig (opak) und weisen im frischen Zustand auf den Oberflächen einen ausgeprägten Metallglanz auf. ...


    https://pt.wikipedia.org/wiki/Estibina

     A estibina (também chamada antimonita e estibinita) é um mineral de sulfeto de antimônio (III), com composição química Sb2S3. É a principal fonte de antimônio, metal relativamente raro (0,2 por milhão na crosta terrestre) e elemento tóxico utilizado para endurecer as ligas de metal para suportes, terminais de baterias e semicondutores. Existem em cristais alongados de estibina, ou formas maciças, que podem confundir-se com a galena, porém a forma do cristal da estibina é diferente, como seu baixo ponto de fusão.

    Se associa com outros sulfetos nas lençois hidrominerais, depósitos de águas termais e no interior do calcário.

    A maior parte de sua produção anual provém da China.

     Características principais

       Sistema cristalino: Ortorrômbico

       Hábito: Aciculado, maciço, granular, colunar.

       Cor: Azul, cinza-azulado, cinza-chumbo, cinza-aço

     ....    Clivagem: Perfeita

       Fratura: Conchoidal

       Dureza: 2.

       Densidade: 4,63 g/cm3 ...


    https://www.dicionarioinformal.com.br/estibinita/

     1. Estibinita

    Estibinita é o nome de um mineral, o mesmo que antimonita

       ( VIDE ANTIMONITA )

    https://www.dicionarioinformal.com.br/antimonita/

     1. Antimonita

    Antimonita, antimonite ou estibinita, é o nome de um mineral composto básicamente por antimônio, 72% ( daí o seu nome) e enxofre. É usado para a obtenção do ntimônio devido sua alta concentração. Cristaliza-se no sistema ortorrômbico, tem grau de dureza baixo, é opaco, tem clivagem (VIDE) perfeita e sua coloração é acinzentada, azulada, preta ou é incolor.

       Ocorre no Brasil nos estados de Minas Gerais (Sabará) e Rio Grande do Norte (Borborema) e também na Bulgária, Austrália, China, Cuba e França. ...


    https://www.infopedia.pt/dicionarios/lingua-p...

     antimonite

    an.ti.mo.ni.te

    ɐ̃timuˈnit(ə)

    nome feminino

    MINERALOGIA mineral conhecido também por estibina, que é quimicamente sulfureto de antimónio, cristaliza no sistema ortorrômbico e é minério de antimónio

    De antimónio+-ite ...


    https://ria.ua.pt/bitstream/10773/4838/1/2007...

     ... O antimónio, na forma do seu sulfureto natural, antimonite ou estibina (figura 20), era já conhecido na Antiguidade sendo usado como cosmético e fármaco. O Antigo Testamento refere o seu uso por Jezebel como um cosmético para os olhos. As mulheres egípcias também adornavam os olhos com o sulfureto de antimónio, o que é evidenciado pela sua presença em artigos encontrados em túmulos antigos.

     ... Plínio, nos seus escritos do primeiro século, descreve os fármacos que podem ser obtidos a partir da estibina (sulfato de antimónio). O antimónio metálico aparece mencionado nos primeiros trabalhos de Dioscorides, também do século I D.C. (Figura 21 - Esquema A). ...


    http://michaelis.uol.com.br/busca?id=B8DW

     estibinita

    es·ti·bi·ni·ta

    sf

    Miner Sulfeto de antimônio, mineral que ocorre geralmente em forma de cristais prismáticos ortorrômbicos, cinza-chumbo e de lustre brilhante, verticalmente estriados, apresentando clivagem altamente perfeita. É a fonte principal do antimônio; estibina.

    ETIMOLOGIA

    der de estibina+ita3. ...


    Verfasser no me bré (700807)  22 Jan. 21, 12:20
     
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt