Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Übersicht

    Neuer Eintrag für LEO

    stolzite, f - Stolzit, m

    Neuer Eintrag

    stolzite, f Mineral. - Stolzit, m

    Kommentar


    https://repositorium.sdum.uminho.pt/bitstream...

     ... A  primeira  stolzite  terá  sido  produto  da interacção com tungstatos precoces por parte das soluções enriquecidas em Pb, Bi e Ag. Estas foram responsáveis pelo fenómeno de diluição aurífera observado na mesma zona de cisalhamento (ZCAC) - transição, Au nativo/electrum descrita por Leal Gomes e Gaspar (1992; 1993). É em relação com galena, bismutinite, galenobismutite, esquimoíte, matildite, cosalite e bismuto nativo que se observa, nos mesmos espaços dilatacionais, a stolzite. O W poderia ter sido lixiviado a partir do desequilíbrio dos tungstatos mais precoces. Uma assinatura típica desta fase de mineralização é a ocorrência de xenotima inclusa na stolzite tal como se observa na fig. 2 B ... 


    https://www.infopedia.pt/$tungstenio

     tungsténio

     ... O nome tungsténio deriva do sueco tungsten que significa pedra pesada.

    O tungsténio apenas se encontra na Natureza sob a forma combinada nos minerais da volframite ((MnFe)WO4), scheelite (CaWO44) e stolzite (PbWO4).

    As suas principais jazidas encontram-se nos EUA, na China e na Alemanha (Montes Metálicos). ...


    https://run.unl.pt/bitstream/10362/13956/1/Si...

     ... 2.2.3 MINERALIZAÇÃO

    Os filões do depósito da Panasqueira são constituídos essencialmente por quartzo (mais de 90%), sendo o restante composto por minérios e ganga (minerais sem valor económico que ocorrem no filão). Os principais minerais de tungsténio são a ferberite, a volframite, a scheelite, a stolzite e a hubnerite (tabela 2.2), no entanto é comum referir-se a volframite como todos os minerais entre a ferberite e a hubnerite (Pitfield, 2011). ...


    http://quipibid.blogspot.com/2011/06/tungsten...

     ... Ocorrência e Obtenção

    O tungstênio é encontrado nos minerais volframite (tungstato de ferro-manganês, FeWO4/MnWO4), scheelite (tungstato de cálcio, CaWO4), ferberite, stolzite e hubnerite. Importantes depósitos destes minerais estão na Bolívia, na Califórnia e Colorado (Estados Unidos), na China, na Áustria, em Portugal, na Rússia e na Coréia do Sul (com a China produzindo aproximadamente 75% da demanda mundial). O metal é produzido comercialmente a partir da redução do óxido de tungstênio com hidrogênio ou carbono. ...


    https://pt.wikipedia.org/wiki/Stolzite

     Stolzite é um mineral composto de tungstato de chumbo, com fórmula química PbWO4. É semelhante à wulfenite, a que está muitas vezes associada, a qual tem fórmula química similar, com substituição do tungsténio por molibdénio. Cristaliza no sistema tetragonal e é dimórfica juntamente com a forma monoclínica raspite.[2]

    Os cristais de tungstato de chumbo têm a transparência óptica do vidro combinada com muito maior densidade (8,34 g/cm3 vs ~2.2 g/cm3 para a sílica fundida). São usados como cintiladores.

    Foi descrita pela primeira vez em 1845 a partir de uma ocorrência em Krusne Hory (Erzgebirge), República Checa e nomeada em homenagem a Joseph Alexi Stolz de Teplice na Boémia.[2][3] Ocorre em depósitos minerais oxidados de tungsténio-chumbo tipicamente associada a raspite, cerussite, anglesite, piromorfite e mimetite.[1] ...


    https://de.wikipedia.org/wiki/Stolzit

     Stolzit, auch unter verschiedenen, veralteten, bergmännischen Bezeichnungen wie Scheelbleierz, Wolframbleierz[5], Scheelbleispat(h) und Scheelsaures Blei[4] bekannt, ist ein selten vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der „Sulfate, Selenate, Tellurate, Chromate, Molybdate und Wolframate“, genauer ein Bleiwolframat mit der chemischen Zusammensetzung β-Pb[WO4]. Er kristallisiert im tetragonalen Kristallsystem und entwickelt meist dicktafelige bis kurzsäulige oder spitze, dipyramidale Kristalle, aber auch garbenförmige bis kugelige Aggregate von graugelber, brauner, orangegelber, roter oder grüner Farbe. Die Kristallflächen zeigen einen harzigen bis diamantenen Glanz.

    Stolzit kristallisiert isomorph zu Wulfenit (Pb[MoO4]) und Scheelit (Ca[WO4]), bildet also identische Kristallformen aus. ...


    https://www.mineralienatlas.de/lexikon/index....

     Stolzit

     ... Farbe   farblos, weißlich, beigegelb, orangegelb, orange, braungelb, auch grau bis schwarz; durchscheinend bis durchsichtig.

    Strichfarbe   weiß

    Glanz   Fettglanz bis Diamantglanz (im Bruch).

    Mohshärte   2.5 - 3

    Spaltbarkeit   unvollkommen {001}; undeutlich {011}.

    Bruch   uneben, muschelig

    Unbeständigkeit   +++ HCl, Alkalien

    Kristallsystem   tetragonal, I41/a

    Morphologie   dünn- bis dicktafelig, pyramidal und dipyramidal ...


    https://www.chemie.de/lexikon/Stolzit.html

     Stolzit (Scheelbleierz, Wolframbleierz) ist ein Mineral aus der Ordnung der Wolframate (Scheelit-Gruppe). Es kristallisiert tetragonal und ist isomorph mit Gelbbleierz und Scheelit. Es wurde zuerst 1845 von Haidinger beschrieben und nach Joseph Alexi Stolz (1803-1896) benannt. Es ist grau, braun, grün, rot und fettglänzend. Es hat eine Mohs-Härte von 3 und ein spezifisches Gewicht von 7,9-8,1 g/cm3. Es besteht aus wolframsaurem Bleioxid PbWO4 () und findet sich bei Zinnwald in Sachsen, Coquimbo in Chile, Southampton in Massachusetts. Es kommt oft zusammen mit Wulfenit vor. Es ist ein Sekundärmineral, das bei der Verwitterung von Bleimineralen in Anwesenheit von wolframhaltigen Lösungen entsteht. ...


    https://www.seilnacht.com/Minerale/2wulfen.html

     ... Mit dem sehr ähnlichen Mineral Stolzit PbWO4 bildet das Wulfenit eine Mischkristall-Reihe. Der Stolzit kristallisiert ebenfalls im tetragonalen System und bildet fast identische Kristalle mit gleicher Farbe. Eine Unterscheidung ist ohne chemische Methoden kaum möglich. Der Chillagit stellt das Zwischenglied dar. Bei dieser Wulfenit-Varietät sind die Molybdat-Ionen nur teilweise durch Wolframat-Ionen ersetzt. Dies ist zum Beispiel häufig bei den Wulfeniten aus der Grube Clara der Fall. Wulfenit kommt auch pseudomorph nach Anglesit, Bleiglanz, Calcit, Cerussit, Mimetesit oder Pyromorphit vor. ...


    https://www.terrapractica.lu/447453024

     ... Erstmals erwähnt wird das Mineral 1820 durch August Breithaupt in seiner Publikation „Kurze Charakteristik des Mineral-Systems“, der es als tetragonalen (Scheel-)Bleispath bezeichnet. Seinen bis heute gültigen Namen Stolzit erhält das Mineral 1845 durch Wilhelm Ritter von Haidinger, der es nach Joseph Alexander Stolz (1803–1896) benennt. Fundgebiete: Deutschland, Österreich, Schweiz, Brasilien, Bulgarien, China, Griechenland, Italien, Japan, Kanada, Kasachstan, Mexiko, Neuseeland, Nigeria, Norwegen, Peru, Portugal, Russland, Schweden, Spanien, der Slowakei, Thailand, Tschechien, Ungarn, im Vereinigten Königreich (UK) und den Vereinigten Staaten von Amerika (USA). ...


    Verfasser no me bré (700807) 22 Jan. 21, 19:08
     
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt