•  
  • Übersicht

    Neuer Eintrag für LEO

    être de mauvaise humeur - grämeln (fam., bes. mitteldeutsch, norddt.)

    Neuer Eintrag

    être de mauvaise humeur - grämeln (fam., bes. mitteldeutsch, norddt.)

    Beispiele/ Definitionen mit Quellen

    Am Eingang zum oktogonalen Rund grämelt ein Wärter im schlampigen kaukasischen Waffenrock. Ein Samowar summt.

    https://www.mare.de/in-den-kellern-der-fischd... 


    What else is new? Die Thüringer Allgemeine grämelt, der Osten sei nicht angesprochen worden

    https://www.zeit.de/online/2005/36/pressescha... 


    grämeln

    Beispiel: 

    ich gräm[e]le

    Bedeutung 

    besonders mitteldeutsch, norddeutsch für missmutig sein

    https://www.duden.de/rechtschreibung/graemeln 


    grämeln

    besonders mitteldeutsch, norddeutsch missmutig sein

    Verwendungsbeispiele für ›grämeln‹

    Man grämelt vor sich hin. [Die Welt, 24.02.2001]

    https://www.dwds.de/wb/grämeln 


    https://synonyme.woxikon.de/synonyme/gr%C3%A4... 

    Kommentar

    Kämen neben der genannten frz. Entsprechung auch ronchonner / bougonner / grommeler; se lamenter in Frage als Verben für Verhaltensweisen, die sich aus dem Missmut ergeben?



    Verfassermars (236327) 08 Aug. 22, 07:55
    Kommentar

    Historisches dazu :



    https://woerterbuchnetz.de/?sigle=Adelung&lem...

     Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart (Ausgabe letzter Hand, Leipzig 1793–1801)

    Grämeln, verb. reg. neutr. mit haben, leichten Unwillen äußern, in der vertraulichen Sprechart. Über etwas grämeln, Mös. S. Adelung Grämlich. ...


    https://woerterbuchnetz.de/?sigle=DWB&lemid=G...

     Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm

     grämeln, vb. , älter auch grämmeln, iterativbildung zu grämen, vb. (s. d.), anscheinend bereits im 17. jh. in Schlesien aufkommend (s. u. 1 a), sprachläufig und literarisch aber wohl erst seit dem letzten drittel des 18. jhs.; bis in jungen gebrauch mehr md. und nd. als obd. verbreitet; lexikalisch verzeichnet seit Adelung versuch 22 (1796) 773. mit dem beisinn des kleinlichen wie grämlich und, gleich diesem wort, mit den beiden bedeutungselementen 'unfreundlich' und 'unfroh' in einer mittelstellung zwischen gram, adj. und gram, m., deren gehalt und gewicht dem wort grämeln aber nicht erreichbar sind.

    1) 'unfroh, unfreundlich, mürrisch, kleinlich sein', auch die neigung dahin umschreibend.

    a) seltener als bei grämlich von einem inneren dauerzustand. als grundzug des charakters, wesenszug; so vielleicht schon in dem frühesten, an sich mehrdeutigen beleg des wortes, der aber angesichts des beim gleichen und einem nahestehenden autor bezeugten grämler (s. d.) am ersten hierher zu stellen ist: ...


    #1Verfasserno me bré (700807) 08 Aug. 22, 10:51
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
  • Pinyin
     
  • Tastatur
     
  • Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
 
:-) automatisch zu 🙂 umgewandelt