Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Übersicht

    Falscher Eintrag in LEO?

    What's the damage? [ugs.] - Wieviel habe ich zu berappen? [ugs.]

    Falscher Eintrag

    What's the damage? [ugs.] - Wieviel habe ich zu berappen? [ugs.]

    Korrektur

    What's the damage? [ugs.]

    -

    Wie viel habe ich zu berappen? [ugs.]


    Beispiele/ Definitionen mit Quellen

    Siehe Wörterbuch: Wieviel habe ich zu berappen?


    https://www.duden.de/rechtschreibung/wie_viel

    wie viel

    Worttrennung

    wie viel

    Beispiele

    wie viel oder wie viele Personen nehmen teil?; vgl. wievielmal, aber wie viele Male (vgl. Mal); ich weiß nicht, wie viel er hat; wenn du wüsstest, wie viel ich verloren habe; [um] wie viel mehr


    https://www.korrekturen.de/wortliste/wie_viel...

    Heutige Rechtschreibung

    seit 2004/2006

    wie viel;

    weißt du, wie viel Sternlein stehen?;

    aber: ich weiß nicht, wievielmal (auch: wie viel Mal) ich schon am Meer gewesen bin;

    zu wievielt (auch: zu wie vielen) wart ihr?


    http://www.rechtschreibtipps.de/wie-viel.php

    Während im Falle von "wievielmal" auch die alternativen Schreibungen als "wie viel Mal" oder "wie viele Male" zulässig sind, ist die veraltete Form von "wieviel" heute nicht mehr erlaubt.

    Kommentar

    ,

    Verfasser AMS (247184) 07 Okt. 22, 09:36
    Kommentar

    Dazu auch :


    https://www.duden.de/sprachwissen/sprachratge...

     Beispiele zur neuen Rechtschreibung

    Diese Liste ist eine umfangreiche Zusammenstellung der geltenden neuen, gegenüber der alten Regelung von vor 1996 veränderten Schreibungen; sie erhebt aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit. ...

     ... Alt                   Neu

     ... wiedertun                              wieder tun

    wieviel                                               wie viel

    Winterschlußverkauf                             Winterschlussverkauf ...





    PS : das ist eine der Änderungen der NDR, die - obwohl sie so einfach aussieht - sich am schwierigsten durchzusetzen scheint ... :-)



    #1Verfasserno me bré (700807) 07 Okt. 22, 19:55
    Kommentar

    ist die veraltete Form von "wieviel" heute nicht mehr erlaubt.


    So, so: Dann schreibe ich nun also illegal weiter. Sei's drum.

    #2VerfasserAchim Almschreck (1359109) 07 Okt. 22, 22:27
    Kommentar

    Well roared, Lion!


    Die Vorstellung, dass jemand Sprache "erlaubt" und "verbietet", spricht nicht gerade für die Kompetenz der rechtschreibtipps-Seite.

    #3VerfasserRominara (1294573) 08 Okt. 22, 00:48
    Kommentar

    Das mag ja alles sein, aber wenn die offizielle Schreibweise "wie viel" ist, sollte es so im Wörterbuch stehen. Wie man privat schreibt, ist ja unerheblich.

    #4VerfasserGibson (418762) 08 Okt. 22, 10:36
    Kommentar

    Dem stimme ich zu. Allerdings finde ich die Formulierung mit "nicht mehr erlaubt" schon einigermaßen daneben. Das fordert den Widerspruch doch geradezu heraus.

    #5VerfasserSelima (107)  08 Okt. 22, 10:50
    Kommentar

    Ich habe mit dem Eintrag ein ganz anderes Problem, denn ich kenne niemanden, der das Wort "berappen" benutzt (und viele, die es nicht verstehen würden). Duden nennt es "umgangssprachlich", aber ist das nicht schon veraltet/veraltend oder auch regional/landschaftl.?

    #6VerfasserNirak (264416) 09 Okt. 22, 11:34
    Kommentar

    #6


    Stimmt, jetzt wo du's sagst... 😉


    Ich kenne "berappen" (aus Berlin), halte es aber auch für veraltend. Ich würde es heutzutage nur noch mit einem Augenzwinkern benutzen.


    Vielleicht wäre "Was muss ich abdrücken?" aktueller und von der Sprachebene her passend(er)? Damit wäre allerdings auch die wieviel-/wie viel-Frage hinfällig.

    Also dann: "Wie viel muss ich abdrücken?"?

    #7Verfasserkarla13 (1364913) 09 Okt. 22, 12:46
    Kommentar

    Oder:

    Was macht's?

    #8VerfasserSelima (107) 09 Okt. 22, 12:56
    Kommentar

    #8


    Passt auch.

    Oder auch das: Was bin ich schuldig?


    ["Arme/r" @AMS. Eigentlich ging's ja auch um wieviel/wie viel...]

    #9Verfasserkarla13 (1364913) 09 Okt. 22, 23:33
    Kommentar

    #6: ich kenne niemanden, der das Wort "berappen" benutzt


    Echt? Dann sollten wir uns kennenlernen;-) "Berappen" im zitierten Sinn gehört jedenfalls zu meinem aktiven Wortschatz. Die gefühlsmäßig formulierte Frage in #6 empfinde ich angesichts der Duden-Angaben ("Häufigkeit: ▒▒ [2/5]) als reichlich spekulativ.


    Auch ich kenne niemand, der das Wort "berappen" im Sinne des Mörtelwerfens oder Baum-Entrindens (!) verwenden würde. Wie veraltend oder regional der Gebrauch des vom Duden nicht weiter gekennzeichneten Wortes ist, kann ich dennoch nicht beurteilen.


    Vor zehn Jahren wurde die Wendung übrigens ausdrücklich mit der Kennzeichnung "hum." vorgeschlagen - und in der Version "Was muss ich berappen?" (ganz ohne "wie_viel"): Siehe auch: What's the damage? (ugs.) - Was muss ich ber...


    Ernsthafte Debatten über eine weitere Kennzeichnung der "berappen"-Einträge i.S. bezahlen (5x) wohl besser in einem eigenen, grundsätzlichen Korrekturfaden.

    #10VerfasserAchim Almschreck (1359109)  10 Okt. 22, 08:29
    Kommentar

    Schließe mich, Nordlicht, #10 an. Noch nicht einmal allzu hum. 🙂

    #11VerfasserAMS (247184) 11 Okt. 22, 12:03
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt