Advertising
LEO

It looks like you’re using an ad blocker.

Would you like to support LEO?

Disable your ad blocker for LEO or make a donation.

 
  •  
  • Forum home

    Wrong entry in LEO?

    software for the electronic control unit [AUTOM.] - die Motorsteuerungssoftware

    Wrong entry

    software for the electronic control unit [AUTOM.] - die Motorsteuerungssoftware

    Examples/ definitions with source references

    Dictionary: Motorsteuerungssoftware


    Dictionary: Motorsteuerung

    motor control unit 

    engine timing [TECH.] 

    timing gear [TECH.] 

    motor-control [TECH.] 

    engine management [TECH.] 

    engine control [TECH.] 

    engine management system [AUTOM.] 

    valve timing [TECH.] 

    valve train [TECH.]


    https://en.wikipedia.org/wiki/Electronic_cont...

    "An electronic control unit (ECU), also known as an electronic control module (ECM), is an embedded system in automotive electronics that controls one or more of the electrical systems or subsystems in a car or other motor vehicle.

    Modern vehicles have many ECUs, and these can include some or all of the following: engine control module (ECM), powertrain control module (PCM), transmission control module (TCM), brake control module (BCM or EBCM), [...]"

    Comment

    Ich kenne mich nicht gut mit Motoren aus, aber wenn Motorsteuerung irgendwas zwischen motor control und engine management ist, warum ist Motorsteuerungssoftware dann "software for the electronic control unit"? Bei Wikipedia sind "electronic control units (ECU)" auch "engine control module", aber auch Steuergeräte in anderen Bereich des Fahrzeugs.


    Ändern in "software for the engine control module" o.ä.?

    Author Nirak (264416) 09 Nov 22, 21:17
    Comment

    Technisch gesehen, bezeichnet "ECU" als Electronic Control Unit zwar viele verschiedene elektronische Steuerungseinheiten, also unabhängig davon, ob damit ein Motor, eine Bremse oder auch nur die Klimaanlage gesteuert wird. Insofern hast Du also durchaus Recht.


    Eingebürgert hat sich aber, das in der deutschen Autoindustrie die Chips für die elektronische Motorsteuerung in internationalen Papieren nicht mehr mit dem spezifischen Verwendungszweck der Motorsteuerung zu verbinden, sondern allgemein das "ECU" als electronic control unit zu belassen. Dementsprechend ist die Software dann auch für die "electronic control unit", und schließlich wird die Software ja nur in die ECU eingespielt, nicht in die gesamte Steuerung.


    Die genaue Ursache dafür kenne ich nicht, aber ich vermute mal, das hat eher damit zu tun, dass eine ECU je nach Software, die drauf ist für beliebige Anwendungsgebiete eingesetzt werden kann, oder die verbleibenden ECUs dann wieder so hoch spezialisiert sein müssen, dass sie gar nicht in eine Kategorie zusammengefasst werden können, die deutsche Bezeichnung aber eher den Zweck der Software in den Vordergrund stellt, als die Art und weise, wie diese Regelung stattfindet.


    Die Entsprechung hat also weniger mit der sprachlichen Logik zu tun, als eher mit der Verwendung der Begriffe innerhalb der Automobilindustrie. Da der Kontext als [AUTOM] (ich gehe davon aus, das heißt "automotive") klar umrissen ist, sehe ich keine Notwendigkeit, da was zu ändern.


    BTW: Die Verwendung des Begriffs ECM mag von Betrieb zu Betrieb ja vielleicht etwas anders gehandhabt werden, ich will da dem:r Autor:in des Wiki-Artikels auch nichts vorwerfen (nebenbei: ich habe ihn nicht gelesen, weil ich grundsätzlich keine Links verfolge, die aus dem Forum hinausführen), aber zumindest bei uns wäre ein "module" eine größere Baugruppe, die zwar auch ECUs beinhaltet aber ebenfalls angesteuerte Stellmotoren, Regler, Sensoren etc. Daher wären ECM und ECU nicht als deckungsgleiche Begriffe zu verwenden, das "also known as" also falsch.

    #1Authorm.dietz (780138)  17 Nov 22, 14:07
    Comment

    OT zu #1


    Zum Thema kann ich leider nicht sagen, aber ich darf anmerken, dass mir der folgende Absatz in Gänze unverständlich ist:


    Die genaue Ursache dafür kenne ich nicht, aber ich vermute mal, das hat eher damit zu tun, dass eine ECU je nach Software, die drauf ist für beliebige Anwendungsgebiete eingesetzt werden kann, oder die verbleibenden ECUs dann wieder so hoch spezialisiert sein müssen, dass sie gar nicht in eine Kategorie zusammengefasst werden können, die deutsche Bezeichnung aber eher den Zweck der Software in den Vordergrund stellt, als die Art und weise, wie diese Regelung stattfindet.


    Mein Unverständnis liegt mE nicht an meiner Blödheit, sondern an den sprachlichen Gegebenheiten des Texts.


    Wäre es vielleicht möglich, lieber @m.dietz, diesen Absatz so zu formulieren (aka zu gliedern, Schachtelsätze auch zu Ende zu führen bzw. ganz zu vermeiden, sowie grammatikalische Regeln zu Wort- und Satzteilbezügen einzuhalten), dass man inhaltlich etwas davon hat?


    Vielen Dank im Voraus für deine Mühe.

    #2Authorkarla13 (1364913) 17 Nov 22, 14:43
    Comment

    Och, ich denke, ich hab's verstanden :-))


    Entscheidend war für mich, dass man es eben so sagt (egal aus welchem Grund). Danke m.dietz.

    #3AuthorNirak (264416) 17 Nov 22, 18:20
    Comment

    Zu #3


    Och, ich denke, ich hab's verstanden :-))

    Das ist das Wichtigste. Es ist "dein" Eintrag, und ich wollte ihn um nichts schmälern.


    Entscheidend war für mich, dass man es eben so sagt (egal aus welchem Grund).

    Das kann ich gut nachvollziehen. Wollte mich auch nicht (und dann auch noch: ahnungslos) einmischen, sondern nur "verstehen".

    #4Authorkarla13 (1364913) 18 Nov 22, 05:10
    Comment

    Hi karla (für alle anderen: das ist jetzt OffTopic, denn die eigentliche Anfrage ist ja geklärt)


    Mein Unverständnis liegt mE nicht an meiner Blödheit, sondern an den sprachlichen Gegebenheiten des Texts

    Erlaube mir da zu widersprechen: wenn es andere verstehen, kann es nicht an meiner Satzgliederung liegen, aber ich formuliere es gerne um, auch wenn der Text ja nicht für Dich gedacht war, aber ich freue mich jederzeit, auch denen zu helfen, die Hilfe benötigen. Wenn sie denn wirklich drum bitten würden, und nicht erneut mit unbewiesenen Anschuldigungen, dass grammatikalische Regeln missachtet wären, die Verantwortung für das eigene Unverständnis abwehren. Ich sehe eine Nebensatzkonstruktion, die ich vielleicht besser mit Kommata abgetrennt hätte, ansonsten ist der Satz durchaus korrekt, dieser Kommafehler ist weder sinnverzerrend noch bringt er Mehrdeutigkeiten ein. Aber ich schweife erneut ab, ich wollte mich ja eigentlich von solchen unqualifizierten, persönlichen Angriffen einer bestimmten Person nicht mehr aus der Ruhe bringen lassen.


    Also:

    Eine ECU ist eine elektronische Steuereinheit, also im Grunde nicht mehr als ein Chip mit nur sehr wenig Hardware drumherum. Wie dieser Chip eingesetzt wird, ist also völlig frei, (für Laien: ein MP3-Player kann ja auch Klassik oder Hardrock abspielen, das liegt nicht am Player) was er tut liegt an der Software. Es gibt nur sehr wenige ECUs, die von der Hardware (also dem Chip mit Anschlussmöglichkeiten) selbst auf ein einzige Anwendung beschränkt sind, diese sind dann aber so hochspezialisierte Sonderanfertigungen, dass sie mit anderen, ähnlich spezialisierten ECUs nicht mehr vergleichbar genug sind, um in eine Kategorie zusammengefasst zu werden. Die deutsche Bezeichnung nimmt im Gegensatz zu der englischen keine Rücksicht darauf, dass sie per ECU den Motor regelt, sondern bezeichnet den Zweck der Software.


    Übrigens hat das nichts mit "Blödheit" zu tun: Das Verständnis des Originaltextes hat schlicht und einfach etwas damit zu tun, ob man sich beim Lesen Gedanken über einen Text macht, oder ob man alles vorgekaut bekommen will. Ich bin der Meinung, jeder intelligente Mensch sollte in der Schule das Handwerkszeug mitbekommen haben, auch Schachtelsätze tief genug zu analysieren, um den Inhalt zu gliedern und die verschiedenen Bezüge korrekt herzustellen. Für Dich umformuliert, macht der Text momentan (im Edit-Modus) 9 Zeilen aus, der Originaltext hatte gerade mal die Hälfte davon (EDIT: im Ansichtsmodus angezeigt sind es etwas mehr als 7, also immer noch fast das doppelte des Originaltextes). Also kommt dann gleich die nächste Beschwerde, ich würde zu lange Texte schreiben? Aber ich kann mir ja auch angewöhnen, speziell für Dich noch kürzere Sätze zu verwenden. Was wäre denn Deiner Verständnismöglichkeit angemessen? 5 Wörter pro Satz, oder soll ich noch weiter runter gehen?


    Wollte mich auch nicht (und dann auch noch: ahnungslos) einmischen

    Und warum machst Du es dann, und auch noch auf die Art, wie Du es getan hast?

    #5Authorm.dietz (780138)  18 Nov 22, 07:10
    Comment

    OT


    Lieber @m.dietz, in Bezug auf deine #5 bin ich wirklich ratlos.



    Ich habe mMn ganz freundlich in meiner #2 nachgefragt, weil ich die Bezüge in deinem einen Absatz nicht hinbekommen habe. Ich hatte ein vorrangig sprachliches, nicht so sehr ein inhaltliches Problem.

    Und schon gar kein persönliches.


    Wenn du aus meiner Formulierung "Wäre es vielleicht möglich, lieber @m.dietz, diesen Absatz so zu formulieren (aka zu gliedern, Schachtelsätze auch zu Ende zu führen bzw. ganz zu vermeiden, sowie grammatikalische Regeln zu Wort- und Satzteilbezügen einzuhalten), dass man inhaltlich etwas davon hat? Vielen Dank im Voraus für deine Mühe."


    keine freundliche und "um Hilfe bittende Frage" herausliest, sondern "erneute [mit] unbewiesene[n] Anschuldigungen, dass grammatikalische Regeln missachtet wären", dann weiß ich ehrlich gesagt nicht, wie ich mich noch ausdrücken soll, damit du nichts "Böses" aus meinem Text herausliest.


    Ich verstehe auch nicht, dass ich "die Verantwortung für das eigene Unverständnis abwehre[n]", indem ich eine einfache Frage stelle.


    Ich zeige dir aber gerne noch mal, wo mein Unverständnis mit deinem Schachtelsatz/-absatz lag:


    Die genaue Ursache dafür kenne ich nicht, aber ich vermute mal, das hat eher damit zu tun,

    dass eine ECU je nach Software, die [bis hierher kann ich dir glasklar folgen]


    [und dann verliere ich die Bezüge; im folgenden Satzteil passt für mich nichts mehr zusammen:]

    die drauf ist für beliebige Anwendungsgebiete eingesetzt werden kann,


    [hier weiß ich nicht, wozu der folgende Satzteil gehört, bitte?]

    oder die verbleibenden ECUs dann wieder so hoch spezialisiert sein müssen, dass sie gar nicht in eine Kategorie zusammengefasst werden können,


    [hier auch nicht]

    die deutsche Bezeichnung aber eher den Zweck der Software in den Vordergrund stellt,


    [und auch hier finde ich keinen Bezug]

    als die Art und weise, wie diese Regelung stattfindet.


    Wo steckten denn in meiner Frage-Formulierung "unqualifizierte([n], persönliche[n] Angriffe[n] einer bestimmten Person"? Auch das verstehe ich nicht. Du kannst doch nicht etwas in meinen Text hineindeuten, was da überhaupt nicht drinsteht?


    Bitte, bitte, bitte zeige mir, wo da ein Angriff verborgen ist, etwas Persönliches, etwas Unqualifiziertes steht.

    Wo? Ich bin, wie gesagt, wirklich ratlos.


    Ich bin auch noch aus einem anderen Grund ratlos, und zwar wegen Formulierungen wie


    ...ob man sich beim Lesen Gedanken über einen Text macht, oder ob man alles vorgekaut bekommen will.

    Ich will eigentlich gar nichts vorgekaut bekommen (ich denke lieber für mich alleine); ich will nur klare grammatikalische Strukturen sehen. Ich bin halt ein klarer, strukturierter Mensch, mir helfen da meistens schon korrekt gesetzte Kommas (das ist ein Beispiel, keine Kritik an deinem Text). Hätte ich mir beim Lesen deines Textes keine Gedanken über ihn gemacht und mich nicht mit seiner Struktur auseinandergesetzt, hätte ich doch nicht gefragt. Alleine darin kann doch in einem Sprachforum mMn kein Angriff liegen, oder?


    Ich bin der Meinung, jeder intelligente Mensch sollte in der Schule das Handwerkszeug mitbekommen haben, auch Schachtelsätze tief genug zu analysieren, um den Inhalt zu gliedern und die verschiedenen Bezüge korrekt herzustellen.

    Also ob ich intelligent bin, kann ich nicht sagen, aber dass ich im Deutsch-LK immer besonders gut in der Textanalyse war, das darf ich hier mal ohne Stolz erwähnen. [Es juckt mir auch geradezu in den Fingern, deinen zitierten Satz hier ein bisschen zu analysieren, aber das lasse ich, denn er ist mir ja verständlich. Alles andere wäre Selbstzweck, mir geht es aber ausschließlich um Textverständnis.]


    Für Dich umformuliert, macht der Text momentan (im Edit-Modus) 9 Zeilen aus, der Originaltext hatte gerade mal die Hälfte davon (EDIT: im Ansichtsmodus angezeigt sind es etwas mehr als 7, also immer noch fast das doppelte des Originaltextes).

    Der für mich umformulierte Text ist nun für mich bestens zu verstehen, erstmal danke dafür. Der davor war es nicht. Meiner Meinung nach, weil die Textstruktur nicht stimmte. Da können wir aber gerne unterschiedlicher Meinung bleiben, das macht doch gar nichts. [Du könntest sogar spaßeshalber deinen Absatz ins Sprachlabor stellen und dort auf Herz und Nieren prüfen lassen, dann wüsstest du mit Sicherheit, ob er okay ist oder nicht.]


    @m.dietz, erlaube mir bitte grundsätzlich weiterhin nachzufragen, wenn du öffentlich etwas schreibst. Du bist auch bei mir mehr als herzlich willkommen, immer zu fragen, wenn du etwas nicht verstehst. Und wenn ich mal 'ne Konstruktion nicht so schön hinkriege, darfst du sie mir gerne (dafür gebe ich dir jetzt hier öffentlich einen Freibrief) um die Ohren klatschen, dass es nur so ... (Mist, jetzt fällt mir kein schönes Verb ein.)


    Also kommt dann gleich die nächste Beschwerde, ich würde zu lange Texte schreiben?

    Also weißt du, wenn eine Person dir keinen Vorwurf machen dürfte, du würdest zu lange Texte schreiben, dann wäre das doch wohl ich.


    Aber ich kann mir ja auch angewöhnen, speziell für Dich noch kürzere Sätze zu verwenden. Was wäre denn Deiner Verständnismöglichkeit angemessen? 5 Wörter pro Satz, oder soll ich noch weiter runter gehen?

    [Ich verstehe deinen Sarkasmus hier nicht, aber:] Nein, nein, bitte schreib einfach verständliche, korrekte Sätze, egal, wie kurz oder lang sie sind. Auch Schachteln sind herzlich willkommen. [Sogar alte.]


    Und warum machst Du es dann, und auch noch auf die Art, wie Du es getan hast?

    Über die [freundliche] Art habe ich schon gesprochen. Warum ich es mache?

    Weil ich neugierig bin, gerne Dinge begreife, sie gerne hinterfrage, weil ich bei LEO bin...

    In dem konkreten Fall hatte mich sogar die Materie interessiert – aber sie blieb mir leider verschlossen, da ihr Transportmittel, die Sprache, für mich nicht richtig funktionierte.



    Weißt du, ich finde im Übrigen, dass du mit unterschiedlichen Maßstäben misst, was die „persönliche Ansprache“ betrifft: einem recht nachsichtigen, wenn es um deine eigenen Formulierungen und deinen Tonfall geht (so auch in diesem Faden) und einem sehr „kritischen“ und angriffslustigen in Bezug auf andere Forumsmitglieder. Da gab

    es ja schon einige hier bei LEO, die das abbekommen und sich beschwert haben.


    Du möchtest unwidersprochen Dinge wie „Wenn sie denn wirklich drum bitten würden, und nicht erneut mit unbewiesenen Anschuldigungen, […] die Verantwortung für das eigene Unverständnis abwehren.“ und „Ich wollte mich ja eigentlich von solchen unqualifizierten, persönlichen Angriffen einer bestimmten Person nicht mehr aus der Ruhe bringen lassen.“ sowie deinen gesamten letzten Absatz schreiben, akzeptierst aber nicht meine Formulierung in #2?


    Wie gesagt, ich empfinde da im Vergleich deinen eigenen Maßstab an deine eigene Ausdrucksweise als sehr milde.


    [Wir befinden uns nun mal in einem öffentlichen Forum, und da muss man sich sachliche Kritik gefallen lassen und unvoreingenommen sowie angemessen auf sie reagieren können. Ich möchte dich daher noch einmal und voller Respekt darum bitten, in Sprachdiskussionen auf der Sachebene zu bleiben. Danke schön.]


    #6Authorkarla13 (1364913)  20 Nov 22, 00:53
    Comment

    #6: 65 Zeilen: Wer soll das alles lesen? Ich nicht, habe es nur überflogen.


    #2: Wäre es vielleicht möglich, lieber @m.dietz, diesen Absatz so zu formulieren (aka zu gliedern, Schachtelsätze auch zu Ende zu führen bzw. ganz zu vermeiden, sowie grammatikalische Regeln zu Wort- und Satzteilbezügen einzuhalten), dass man inhaltlich etwas davon hat?

    (Hervorhebung von mir)


    Es reicht ja nicht, "lieber @m.dietz" zu schreiben, wenn Du anschließend aufführst, was er angeblich alles falsch gemacht hat (fett).


    #6:

    Die genaue Ursache dafür kenne ich nicht, aber ich vermute mal, das hat eher damit zu tun,

    dass eine ECU je nach Software, die [bis hierher kann ich dir glasklar folgen]


    [und dann verliere ich die Bezüge; im folgenden Satzteil passt für mich nichts mehr zusammen:]

    die drauf ist (hier fehlt ein Komma) für beliebige Anwendungsgebiete eingesetzt werden kann,


    Auch der Rest ist für mich klar. Und ich verstehe auch, warum m.dietz sich ärgert.

    #7AuthorNirak (264416)  22 Nov 22, 18:39
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt