Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Neuer Eintrag

    bloatware Substantiv Inform. Subst. - Blähware Subst.

    Beispiele/ Definitionen mit Quellen

    The term "bloatware" may be applied to software that has become bloated through inefficiency or accretion of features as outlined above. The term also commonly refers to software preinstalled on a device, usually by the hardware manufacturer, that is mostly unwanted by the purchaser.“ Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/Software_bloat

    Kommentar

    Blähware kommt etwa in https://de.wikipedia.org/wiki/Bloatware vor. Es wird Zeit, es in LEO aufzunehmen.

    VerfasserPeterMuellerr (1332485)  17 Nov. 22, 19:54
    Kommentar

    Aus dem de.wikipedia-Link :


     Als Bloatware (englisch to bloat, „aufblähen“), selten als Blähware oder Fatware,[1] wird Software bezeichnet, die mit Funktionen überladen ist bzw. die Anwendungen sehr unterschiedlicher Arbeitsfelder ohne gemeinsamen Nutzen bündelt. Für den Anwender macht diese „Featuritis“ das Programm unübersichtlich, für Entwickler schlecht wartbar. Deshalb neigt Bloatware dazu, vergleichsweise fehlerträchtig zu arbeiten und vergleichsweise komplex und im Detail unausgereift zu sein. ...



    Gibt es weitere Belege (URL + Textauszug) für die Verwendung ... für beide Sprachseiten ?


    #1Verfasserno me bré (700807) 17 Nov. 22, 20:42
    Kommentar

    @no me bré: Na ja, Wikipedia schreibt vieles; ich würde den von dir unterstrichenen Text nicht überbewerten. Zwar ist es richtig, dass manche Begriffe der EDV und Informatik ins Deutsche unübersetzt einziehen, dennoch will man sie mitunter auch gescheit übersetzt haben (z.B. IT=EDV, deadlock=Verklemmung und interleaving=Verschränkung). Fatware wäre unübersetzt; wenn man es schon deutsch haben wollen würde, dann eben Fettware oder Fett-Software (allerdings habe ich diese zwei Wörter nie in diesem Kontext gehört; ich würde eher da an Fettprodukte oder an Software zur Fettherstellung denken). Daher schlage ich primär dt. Blähware (und nicht dt. Fatware) vor. Weiteres Zitat: „Der Begriff Bloatware bezeichnet nutzlose, vorinstallierte Software, wie zum Beispiel Demoversionen von kommerziell erwerblichen Programmen, Partnerapps oder Links zu Werbeanzeigen. Das deutsche Wort Blähware leitet sich hier aus dem englischen Begriff bloat ab. Doch wozu installieren Hersteller die sogenannte Blähware?“ (Quelle: https://blog.deinhandy.de/unnuetze-apps-so-en... .)

    #2VerfasserPeterMuellerr (1332485)  17 Nov. 22, 20:53
    Kommentar

    Ich denke bei Blähware allerdings ebenfalls an - blähende - Nahrungsmittel und nicht an unnütze, vorinstallierte Software.

    #3VerfasserRominara (1294573) 18 Nov. 22, 09:18
    Kommentar

    #2: IT und EDV sind unterschiedliche Begrifflichkeiten, die nichts miteinander zu tun haben, außer dass beide den Computer als zentrales Element haben. Ich vergleiche das üblicherweise damit, einen Ingenieur einem Hufschmied gleichzusetzen, geht weniger extrem aber auch mit dem Architekten und dem Bauarbeiter. Information technology hat auch eine deutsche Entsprechung: Informationstechnologie, deren Abkürzung, wen wunderts, IT ist. Wer IT unbedingt mit EDV übersetzen will, hat schlicht nicht verstanden, was IT umfasst.


    Zur Aussage "... will man sie mitunter auch gescheit übersetzt haben" stelle ich die offene Frage: wer ist hier "man"? Diejenigen, die sich mit einem "Deadlock" auseinandersetzen, kennen den Begriff in der Form, und benötigen keine Übersetzung, diejenigen, die den Begriff nicht kennen, kennen auch das Phänomen, das dahinter steckt, nur so oberflächlich, dass sie sogar mit einer Bezeichnung als "Todesschluss" zufrieden sein können (ist jetzt übertrieben). Der Rest sind dann Sprachpuristen, die völlig an der Realität vorbei eine Sprache "sauber" halten wollen, weil sie Angst davor haben, durch eine Vermischung kämen neue Ideen auf, an die sie sich anpassen müssten (ebenfalls übertrieben, aber leider nicht dermaßen übertrieben wie das "Todesschluss"-Beispiel).


    Klar, einen Computer unbedingt "Rechner" nennen zu wollen, einen "Faden" programmieren zu wollen, um die Prüfung von "Verweisen" zu parallelisieren, dann aber mittags in der Kantine "Burger" mit "Pommes" essen.


    Nichts gegen Dich PeterMuellerr, aber leider beweisen halt dermaßen viel Übersetzungen von IT-Fachbegriffen, dass diejenigen, die die Übersetzung eingeführt hatten, nur entweder in der IT-Welt oder in im Sprachlichen versiert waren, aber selten in beidem. Da fällt dann der Aspekt unter den Tisch, den du vermutlich mit "gescheit" ansprechen wolltest. Der Versuch, derartige Begriffe auf Teufel komm raus übersetzen zu wollen, ist daher ein rotes Tuch für einen Großteil der IT-Fachkräfte. Zum Glück hat sich "Weichware" nur im ironisch-humoristischen Kontext durchgesetzt...


    Ansonsten ist dies nun bereits der dritte Beitrag aus dem IT-Bereich, der ohne ausführliche Quellen- und Verwendungsnachweise aufgenommen werden soll. Steckt da Methode dahinter?


    Zum eigentlichen Wort "Blähware": das löst bei mir die Assoziation zu etwas aus, das was anderes bläht, aber nicht sich selbst aufbläht (also ähnlich wie Rominara die Assoziation zu Lebensmitteln beschreibt). Daher empfinde ich auch dies als eine der oben erwähnten "auf Teufel komm raus"-Übersetzungen, die man durch Aufnahme in ein Wörterbuch nicht unbedingt auch noch legitimieren sollte.


    Ein "bloatware - die Bloatware (auch: Blähware)" wäre hier eine ganz andere Nummer, macht solch ein Eintrag doch deutlich, dass der englische Begriff durchaus auch im Deutschen als Fachbegriff verwendet wird, und eine Übersetzung als Blähware eher eine Nebenerscheinung ist.

    #4Verfasserm.dietz (780138)  18 Nov. 22, 13:51
    Kommentar

    Wie sollte man denn "Blähware" aussprechen?

    Bläh = Deutsch?

    ware = Englisch?

    Hört sich ja schrecklich an. :-)

    #5Verfasserriffraff68 (854542) 18 Nov. 22, 15:04
    Kontext/ Beispiele

    Der überwiegende Teil der Smartphone-Nutzer (92 Prozent) möchte unerwünschte Apps (Bloatware) eigentlich gerne vom Gerät entfernen können.

    https://www.zeit.de/news/2019-12/11/unerwuens...


    Verbraucherschützer verklagen Samsung wegen Bloatware

    https://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/samsu...


    Kommentar

    Wahrscheinlich ist es sinnvoller gleich den englischen Begriff in deutschen Texten zu verwenden (wie m.dietz schon ausführt, hatte den langen Beitrag nur überflogen)

    #6VerfasserWachtelkönig (396690)  18 Nov. 22, 15:57
    Kommentar

    @m.dietz :

    > Wer IT unbedingt mit EDV übersetzen will, hat schlicht nicht verstanden, was IT umfasst.

    Ja, und vielleicht deswegen nutzt die gute Hälfte der Sekretärinnen beide Wörter synonym. Es steht außer Frage, dass die beiden Begriffe nicht genau dasselbe bedeuten, nichtsdestoweniger sind sie praktisch in sehr vielen Fällen austauschbar.


    Verklemmung ist ein ganz normales Wort in der Informatik, such mal in https://www.google.de/books/edition/Programmv... . Dass du es nicht kennst und dich so darüber aufregst, sagt vielmehr etwas über dich als über das Wort aus. Nichts gegen Dich, @m.dietz, nichts gegen dich.


    @riffraff68 : Ja, schrecklich, und es wird so zusammengestellt. Man kann's nicht ändern. Ob man ware in Blähware auf englische oder deutsche Art ausspricht, ist erst mal zweitrangig.


    @Rominara : Es gibt auch Aufblähware, was in meinen Ohren nicht besser und nicht schlechter als Blähware klingt:

    „Auf Deutsch bedeutet «Bloatware» ungefähr «Aufblähware» und stellt Software dar, welche üblicherweise auf einem Notebook vorinstalliert wird.“ (Quelle: https://www.pctipp.ch/news/bitdefender/cybers... .) Ich bin emotionslos darüber, ob man Blähware oder Aufblähware sagt.


    @Wachtelkönig Es bestreitet niemand, dass einige Autoren fremdsprachliche Begriffe unübersetzt als Fremdwörter in deutschen Texten verwenden; das ist schließlich zugelassen (etwa Make-up, Borschtsch, Quiche Lorraine). Und zugleich gibt es Autoren, die es vorziehen, ein deutsches oder eingedeutschtes Wort zu nutzen; dagegen ist ebenso nichts einzuwenden. Es geht nicht um die Hilfestellung von LEO an die erste Gruppe der Menschen (die es einfach haben), sondern um die zweite.

    #7VerfasserPeterMuellerr (1332485)  18 Nov. 22, 19:32
    Kontext/ Beispiele

    Dienstleistungen im Telekommunikationsbereich - Deinstallierung von Bloatware (Bläh-Software) auf elektronischen Endgeräten

    https://www.openpetition.de/petition/online/d...


    Die Unternehmen schaffen bewusst Bläh-Software, weil sie sich dadurch einen höheren Verdienst versprechen.

    https://www.it-business.de/was-ist-bloatware-...


    Dabei handelt es sich meist um sogenannte Bloatware, die auch als Bläh-Software bezeichnet wird.

    https://www.verbraucherschutz.com/ratgeber/bl...

    Kommentar

    Dann müßte man englische und deutsche Wortbestandteile besser trennen, z.B. durch einen Bindestrich.

    #8VerfasserWachtelkönig (396690) 18 Nov. 22, 21:58
    Kommentar

    @Wächtelkönig Bläh-Software klingt auch gut. Ist vermutlich sogar klarer als Blähware und Aufblähware. Die Variante mit Aufbläh- existiert auch:

    „Auch die von vielen verschmähten vorinstallierten Apps beschränkt der Konzern diesmal drastisch: Die oft als "Bloatware" (etwa: Aufbläh-Software) bezeichneten Apps verschwinden fast ganz.“ (Quelle: https://www.stern.de/digital/smartphones/sams... .)

    #9VerfasserPeterMuellerr (1332485)  19 Nov. 22, 02:42
    Kommentar

    Leo ist ein Wörterbuch und meiner Meinung nach sollten alle Begriffe dort auch gefunden werden die ich in öffentlichen Publikationen finde. Was ich dann verwende ist ja dann meine Sache und darf selbstverständlich gerne ausdiskutiert werden.

    Von daher Zustimmung zur Aufnahme zu Bläh-Software, Blähware und Aufbläh-Software.

    #10Verfasserbuttermaker (826321) 19 Nov. 22, 03:47
    Kommentar

    re #10 : ... nach sollten alle Begriffe dort auch gefunden werden ...


    Ja, das schon, aber sie sollten auch wirklich verwendet und verstanden werden, und nicht z.B. eine spontane Erfindung einer Einzelperson sein und sonst nicht weiter verbreitet ... oder eine Fehlschreibung sein ...


    ... von daher sind hier immer Belege für die Verwendung nötig, damit Leo ein zuverlässiges Wörterbuch sein und auch bleiben kann ... gerne auch für exotische Fachbegriffe und Regionalismen ...


    ... beim Suchen der Belege wird man auch evtl. im eigenen Vorschlag vorhandene Rechtschreibfehler entdecken und eliminieren können und zusätzlich weitere und mehr oder weniger bekannte Schreibvarianten finden und bei ausreichender Häufigkeit gleich mit vorschlagen ...

    ... wozu ja auch diese Diskussionen hier gut - und vor allem manchmal auch nötig sind - insbesondere bei nicht oder schlecht belegten Neueintragsvorschlägen ...


    #11Verfasserno me bré (700807) 19 Nov. 22, 10:21
    Kommentar

    Danke no me bré für deinen Kommentar.


    Wenn ich in Leo nach dem englischen Begriff software suche, kommt neben "die Programmausrüstung" auch Software als Übersetzungsvorschlag, selbiges stelle ich mir bei bloatware vor.


    Bei Programmausrüstung habe ich auch was anderes im Hinrterkopf als Software, das nur nebenbei erwähnt.


    Edit: gerade entdeckt

    shareware - Software, die man vor dem Kauf kostenlos ausprobieren kann

    LEO hat ja auch den Bereich Definitionen, das wusste ich bis jetzt gar nicht, vielleicht eine Möglichkeit das dort unterzubringen.

    #12Verfasserbuttermaker (826321)  19 Nov. 22, 14:06
    Kommentar

    Blähware - Bohnen und so?


    [SCNR]


    Ganz ehrlich: Der Begriff Bloatware hat mir bislang gar nichts gesagt. Und es ändert am Verständnis des Begriffs genau gar nichts, wenn stattdessen ein halbgarer deutscher Begriff verwendet wird.


    Zudem ist tatsächlich bei Fundstellen auch "selten" angegeben, ein etablierter deutscher Begriff scheint es sohin nicht zu sein, sodass er mE nicht wirklich fürs Wörterbuch reif ist.

    #13VerfasserSachs (638558) 20 Nov. 22, 14:06
    Kommentar

    Das mit den Bohnen sah ich ein und revidierte meinen Vorschlag auf Bläh-Software oder Aufbläh-Software.

    #14VerfasserPeterMuellerr (1332485)  20 Nov. 22, 20:20
    Kommentar

    Die Suchmaschine meines Vertrauens findet genau sechs (6) Treffer für "Aufbläh-Software", von denen zwei identisch sind. Bei allen Fundstellen fungiert er als Erläuterung von "Bloatware". Sorry (sic), PeterMueller, das rechtfertigt nicht die Aufnahme ins Wörterbuch.


    Dagegen ist "Blähsoftware" (ohne Bindestrich) mit 19 Treffern geradezu häufig. Mit Bindestrich sind es drei oder vier Texte, die jeweils auch "Bloatware" enthalten und identisch auf verschiedenen Websites erscheinen.

    #15VerfasserRaudona (255425)  20 Nov. 22, 21:38
    Kommentar

    Von Publizisten und Übersetzern ganz zu schweigen. Ich kenne es so, dass Übersetzer erst mal alles in einen automatischen Online-Dienst eingeben (google, bing, promt, …) und dann das Ergebnis von Hand nachkorrigieren.


    Unsinn. Übersetzer recherchieren ordentlich und verwenden nicht einfach Google-Treffer. Zumindest taten sie das, als ich noch aktiv übersetzt habe.


    Heutzutage gibt es allerdings auch Aufträge, Maschinenübersetzungen von Hand geradezubiegen. Übersetzen ist ein undankbares Geschäft geworden.

    #18Verfasserpenguin (236245) 24 Nov. 22, 10:33
    Kommentar

    Es ist kein neues Phänomen, dass mit Neuentwicklungen auch deren Begriffe einwandern. Die IT ist nur ein Beispiel dafür. Man tut den Lesern absolut keinen Gefallen, wenn man auf diese Weise etablierte fremdsprachige Begriffe gewaltsam mit spontan erfundenen deutschen ersetzt. Entweder sind sie halbwegs im Thema, dann kennen sie den (in diesem Fall) englischen Begriff und übersetzen im Geiste zurück, oder sie sind es nicht, dann nutzt es ihnen auch nichts, wenn da statt "Motherboard" "Mutterbrett" steht (das in dem Fall dazu dann noch die Alternative "Hauptplatine" frisst). Einen Satz wie "Hersteller XY liefert seine Computer mit jeder Menge Bloatware (von englisch "bloat" = "aufblähen", unerwünschte, unnötige Software) aus." ist für alle Leser klar und kommt ohne sprachliche Krücken aus. "Hersteller XY liefert seine Computer mit jeder Menge Blähware aus", hilft dagegen niemanden; der Fachmann muss erst mal grübeln, bis er darauf kommt, dass hinter der Blähware die ihm bekannte Bloatware steckt, und der Laie hat immer noch keine Ahnung, was ihm der Begriff sagen soll.


    Übrigens, Menschen, die die etablierten Begriffe verwenden, weil sie von der Mehrheit der Menschen verstanden werden, und zwar besser verstanden als krude Übertragungen, als ungebildet zu bezeichnen, ist nicht gerade höflich, um es meinerseits mal höflich auszudrücken.

    #19VerfasserPottkieker (871812)  24 Nov. 22, 11:02
    Die Diskussion zu diesem Artikel ist geschlossen.
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt