Advertising
LEO

It looks like you’re using an ad blocker.

Would you like to support LEO?

Disable your ad blocker for LEO or make a donation.

 
  •  
  • Forum home

    New entry for LEO

    Adware - Reklame-Software, Werbe-Software, werbefinanzierte Software

    New entry

    Adware noun econ. noun - Reklame-Software, Werbe-Software, werbefinanzierte Software noun

    Examples/ definitions with source references

    „Adware, often called advertising-supported software by its developers, is software that generates revenue for its developer by automatically generating online advertisements in the user interface of the software or on a screen presented to the user during the installation process.“ Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Adware .

    Comment

    Dt. werbefinanzierte Software findet man in https://de.wikipedia.org/wiki/Adware, dt. Reklame-Software in https://www.gdata.de/safer-internet-day und dt. Werbe-Software in https://www.it-times.de/news/adware-worauf-si... .

    AuthorPeterMuellerr (1332485)  17 Nov 22, 20:00
    Comment


    Aus dem de.wikipedia-Link im OP :


    Adware ist ein Kofferwort aus engl. advertisement (dt.: „Reklame“, „Werbung“) und Software. Es bezeichnet Software, die dem Benutzer zusätzlich zur eigentlichen Funktion Werbung zeigt bzw. weitere Software installiert, welche Werbung anzeigt. Adware ist üblicherweise kostenlos und funktionell uneingeschränkt. Oft ist sie auch in kostenlose Software („Freeware“) oder Hilfsprogramme eingebettet und daher schwer zu erkennen. Durch Vermarktung der Werbeflächen werden die Entwicklungskosten gedeckt oder auch Gewinn erzielt. Oft gibt es auch eine Option, gegen Bezahlung eine werbefreie Vollversion zu erhalten.

    Auch Malware, die Werbezwecken dient, wird als Adware bezeichnet.

    Markenname

    Es gibt eine Software-Reihe des Unternehmens Frevel & Fey, das seit Anfang der 1990er Jahre ihre Software für Verlage und Medienunternehmen unter dem Markennamen adware entwickelte und vertrieb, noch bevor der Begriff „Adware“ für werbefinanzierte Software verwendet wurde. Wegen der negativen Assoziationen, die der Begriff mittlerweile auslöst, hat das Unternehmen seine Verlagssoftware inzwischen in mediaSuite umbenannt. ...



    related discussion: crapware - Mist-Software, Scheißware - #1


    #1Authorno me bré (700807) 17 Nov 22, 20:47
    Comment

    Es bestreitet niemand, dass mache englische EDV-Begriffe unübersetzt ins Deutsche einziehen. Das ist ein natürlicher Vorgang; als Wörterbuch-Zusammensteller können wir damit nichts tun außer beobachten und ggf. die Beobachtung aufnehmen oder nicht. Viele Fremdsprachwörter sind als solche in einem deutschen Text ohne Übersetzung verständlich und klingen natürlich (etwa Make-up, One-Night-Stand, Barkeeper, Desktop, Sputnik). Nichtsdestoweniger wollen manche Autoren mitunter deutsche oder zumindest stark eingedeutsche Begriffe verwenden und dagegen ist ebenso nichts einzuwenden. Für diesen Fall bieten sich für engl. Adware die Übersetzungen dt. Reklame-Software, dt. Werbe-Software und dt. werbefinanzierte Software an:

    • »Reklame-Software erobert den PC. Spezialagenturen vermakeln Werbezeit in Computer- und Videospielen.« Quelle: https://www.spiegel.de/wissenschaft/unheimlic... .
    • »Kommende Generationen von Computerkids werden womöglich von der Wiege bis zur Bahre von multimedialer Werbe-Software - auf Diskette, Compact Disc oder Videospiel-Modul sowie aus dem Datennetz - begleitet.« Dieselbe Quelle wie oben.
    • »Es gibt eine Software-Reihe des Unternehmens Frevel & Fey, das seit Anfang der 1990er Jahre ihre Software für Verlage und Medienunternehmen unter dem Markennamen adware entwickelte und vertrieb, noch bevor der Begriff „Adware“ für werbefinanzierte Software verwendet wurde.« Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Adware .

    Ich plädiere also für die Aufnahme aller drei Übersetzungen.

    #2AuthorPeterMuellerr (1332485)  17 Nov 22, 21:51
    Comment

    Als IT Experte bin ich nicht damit einverstanden, Adware und werbefinanzierte Software in einen Hut zu werfen. Adware hat den Hauptzweck, zu werben, d.h. hier übersteigt die Werbebombadierung meist den Hauptzweck der Software. Bei "werbefinanzierter Software" ist die Werbung eher ein leichtes mitgeliefertes Übel, meist nur bei Programmstart und -ende angezeigt.


    Ich widerspreche damit dem Wikipedia-Artikel (bzw. dessen Auszug hier, danke no me bre) explizit, diese Begriffe zusammenzulegen. Wenn man das gleichstellte, wäre LEO inzwischen ja auch eine Advertisement page und kein Online-Wörterbuch mehr.


    Werbe-Software und Reklame-Software als Übersetzung unterstütze ich.

    Edit: Die Kontexteinschränkung auf Wirtschaft sehe ich allerdings als unnötig, sogar eher irreführend.

    #3Authorm.dietz (780138)  18 Nov 22, 07:56
    Comment

    Ich sehe keinen Grund, Werbesoftware und Reklamesoftware mit Bindestrich zu schreiben. Das Laienlexikon ist auch - und vor allem - sprachlich kein Maßstab.

    #4AuthorRominara (1294573) 18 Nov 22, 09:35
    Comment

    @ Ich sehe keinen Grund, Werbesoftware und Reklamesoftware mit Bindestrich zu schreiben.


    Das kannst Du halten wie die Witwe Bolte, die macht' es, wie sie wollte.

    Du bewegst Dich damit auch innerhalb des Rahmens, den der Rechtschreibrat empfiehlt. Dort ist von "Möglichkeit bieten" die Rede:


    Der Bindestrich bietet dem Schreibenden die Möglichkeit, anstelle der sonst bei Zusammensetzungen und Ableitungen üblichen Zusammenschreibung die einzelnen Bestandteile als solche zu kennzeichnen, sie gegeneinander abzusetzen und sie dadurch für den Lesenden hervorzuheben.

    https://www.rechtschreibrat.com/regeln-und-wo...


    #5Authormanni3 (305129)  18 Nov 22, 11:27
    Comment

    @m.dietz : LEO ist keine Software, sondern ein Portal. Dein Vergleich ist gut, aber nicht gut genug.


    @Rominara : Werbesoftware ist nicht Wer-Besoftware, kann aber im ungünstigen Fall auf den schweren Kopf so verlesen werden. Werbe-Software vermeidet Missverständnisse; siehe § 45 der Rechtschreibregeln. Daher plädiere ich für den Bindestrich bei Werbe-Software.

    Bei Reklame-Software vs. Reklamesoftware sehe ich keine Argumente für/gegen den Bindestrich außer vielleicht Einheitlichkeit mit Werbe-Software. Da bin ich emotionslos.

    #6AuthorPeterMuellerr (1332485) 18 Nov 22, 19:17
    Comment

    Ich finde diese krampfhaften Übersetzungsversuche etwas sinnlos.


    Ganz abgesehen davon hat es die Adware auch schon in den Duden geschafft und eine Übersetzung ist daher nicht nötig, da der Begriff offensichtlich im Deutschen angekommen ist.

    #7AuthorSachs (638558) 19 Nov 22, 00:42
    Comment

    @Sachs Mich bewundert deine sinnlose, krampfhafte Ignoranz. Es bestreitet niemand, dass einige Autoren fremdsprachliche Begriffe unübersetzt als Fremdwörter in deutschen Texten verwenden; das ist schließlich zugelassen (etwa Make-up, Borschtsch, Quiche Lorraine, Sputnik, Schiwa, Tortilla). Und zugleich gibt es Autoren, die es vorziehen, ein deutsches oder eingedeutschtes Wort zu nutzen; dagegen ist ebenso nichts einzuwenden. Nicht im Geringsten. Es geht nicht um die Hilfestellung von LEO an die erste Gruppe der Menschen (die es einfach haben), sondern um die zweite.

    #8AuthorPeterMuellerr (1332485)  19 Nov 22, 02:32
    Comment

    @#7 und #8: LEO stellt in einem Wörterbuch englische und deutsche Begrife nebeneinander. Diese Begiffspaare sind als Nachschlagewerk eine Hilfe für Übersetzer. Ich kann im Vorschlag aus dem Eröffnungsbeitrag keine "krampfhaften Übersetzungsversuche" erkennen. Alle vorgeschlagenen deutschen Begriffe sind passend und als deusche Begriffe geläufig.


    Es fehlt allerdings noch das Paar adware - Adware. Denn auch in der deutschen Sprache ist der Begriff "Adware" inzwischen angekommen.


    Icg gebe gerne zu, dass es auch Fälle gibt, in denen Fachbegriffe "krampfhaft" übersetzt werden. Ich bin immer wieder in Computer-Fachliteratur der 1970er bis 1980er auf frisch erfundene "deutsche" Wörter gestoßen, deren Sinn sich mir erst erschlossen hat, nachdem ich das engl. Original erraten hatte. Beispiele habe ich wenige zur Hand, weil das meiste davon inzwischen zu recht vergessen ist. Solche Wortpaare wären auch eher ein Thema für unseren Forenbereich Sprachlabor.


    Immerhin finde ich zwei passende Einträge bei LEO:

    Das Subst. flag - der Merker Pl.: die Merker und das Verb to flag | flagged, flagged | - Merker setzen


    #9AuthorHarald (dede) [de] (370386)  19 Nov 22, 04:05
    Comment

    @Harald (dede) [de] : Ja und ich kenne mindestens einen Menschen, der Spanisch im Gymnasium hatte, aber eben nicht Englisch. Sie hat aus dem Englischen wortwörtlich übernommene Wörter nicht direkt kapiert; Wörter wie Adware würden ihr vermutlich nichts sagen (es sei denn, jemand brachte es ihr inzwischen bei oder sie schlug selbst nach). Da es solche Menschen bestimmt öfter gibt (die statt des Englischen etwas anderes, sei's Spanisch, Italienisch oder die Sprache eines Nachbarlandes, lernten) plädiere ich in erster Linie für die Aufnahme mindestens eines Paares der Form Englisch-Deutsch (u.a. weil wir es im Adware-Fall zu Verfügung haben) und erst dann, wenn nötig, eines Paares der Form Englisch-Denglisch.

    #10AuthorPeterMuellerr (1332485)  20 Nov 22, 02:59
    Comment

    @ #8:


    Mich bewundert deine sinnlose, krampfhafte Ignoranz.


    OT: Wenn man so großen Wert auf Deutsch legt, sollte man dann nicht in der Lage sein, einen korrekten deutschen Satz hinzubekommen? Obiges ist jedenfalls kein gutes Beispiel dafür.


    Und zum Thema:


    Computerbegriffe sind nun mal weitgehend aus dem Englischen übernommen. Für einen allgemein geläufigen und bereits übernommenen Begriff dann unbedingt einen halb deutschen / halb englischen Begriff (denn falls es dir nicht aufgefallen ist: auch Software ist nicht "deutscher" als Adware) als Alternative einführen zu wollen, erscheint mir doch recht sinnfrei.

    #11AuthorSachs (638558) 20 Nov 22, 13:32
    Comment

    Nicht unterstützt, da es sich um verschiedene Register handelt. Englisch "adware" und deutsch "Adware" werden m.W. in denselben Kontexten verwendet. Ein Kontext, der die Langform "Reklame-Software" erfordert, hätte im Englischen etwas wie "advertisement-supported software".


    Ich bin allerdings kein titulierter Informatiker (und beömmele mich über den Begriff). Gibt es auch titulierte Klempner? Oder wer schreibt da die Wörterbücher?

    #14AuthorRaudona (255425) 20 Nov 22, 21:26
    Suggestions

    adware (advertisement software)

    -

    die Adware (Reklame-Software)



    Context/ examples

    https://www.malwarefox.com/adware/

    What is Adware

    Adware is short for “advertisement software.” Apparently, aims to catch your attention in any way it can. Pop-ups, banners, toolbars, and alerts are classic adware activities. More aggressive methods are recently found online as well. It exists both as an online entity and a desktop application.

    The mobile version of adware is called madware. It functions similarly to adware. Additionally, it can even send you unlimited text and chat messages to entice you to buy products.

    Comment

    Hier ein Vorschlage für einen Eintrag "adware - Adware".

    #15AuthorNirak (264416) 20 Nov 22, 23:43
    Comment

    @Raudona Ad ist im Englischen eine Abkürzung von advertisement und ware eine Abkürzung von software. Voll ausgeschrieben ist adware also advertisement software, vielleicht mit Bedeutung von advertising software. Das entspricht direkt dem deutschen Werbungs-Software bzw. Werbe-Software. Wenn du im selben Register bleiben willst, hast du wohl ja die Pflicht, auch im Deutschen abzukürzen, und das wäre schlicht Werbsoftware. Dafür liefert Google aber nur 6 Treffer, dem gegenüber 228.000 Treffer bei Werbesoftware stehen.

    Ich kann mir keinen Klempner mit einem Titel wie Prof. oder Dr. vorstellen. Die „Klempner-Wörterbücher“ sind wohl vor allem Produktdatenblätter aus dem Sanitärbereich, aus denen die Bezeichnungen von Waren zuerst genommen werden. Die Hersteller der Produktdatenblätter vergeben also die Bezeichnungen. Die Bezeichnungen ziehen dann über Gremien in diverse DIN-, EN- und ISO-Standards ein.


    @Nirak Gegen den Eintrag von Adware als deutsche Übersetzung. Wie gesagt, direkte Übernahmen brauchen so etwas nicht. Es bestreitet niemand, dass einige Autoren fremdsprachliche Begriffe unübersetzt als Fremdwörter in deutschen Texten verwenden; das ist ganz zugelassen (etwa Make-up, Borschtsch, Quiche Lorraine, Sputnik, Schiwa, Tortilla). Und zugleich gibt es Autoren, die es vorziehen, ein deutsches oder eingedeutschtes Wort zu nutzen; dagegen ist ebenso nichts einzuwenden. Es geht nicht um die Hilfestellung von LEO an die erste Gruppe der Menschen (da direkte Wortübernahme zugelassen ist und man sich damit sowieso immer behelfen kann, wenn man möchte), sondern um die zweite.

    Darüber hinaus sagt dir [a|A]dware vom Wort her nichts, wenn du kein Englisch kannst, sondern zum Beispiel eine andere Fremdsprache (etwa Französisch) in der Schule hattest. Da wäre primär ein deutscher Begriff gefragt.

    #18AuthorPeterMuellerr (1332485)  24 Nov 22, 00:51
    Context/ examples

    A number of new Android malware infections were recently found to be using Adware hidden in mobile game apps to hijack people's phones.

    https://uk.norton.com/norton-blog/2016/03/5_t...

    Comment

    PeterMuellerr, stell Dir folgende Situation vor: Ein ENS möchte obigen Satz einem Deutschen auf deutsch mitteilen. Dafür möchte er ein Wörterbuch (WB) konsultieren, weil er sich nicht sicher ist, welches Wort im Deutschen für Adware üblicherweise genutzt wird. Da wäre es schon erfreulich, wenn das dann auch im WB steht. Dass das eventuell das unverändert aus dem Englischen übernommene Adware ist, kann er ja nicht unbedingt erahnen. Allein schon darum ist auch der Eintrag Adware - Adware, eventuell ergänzt um die Erläuterung wie von Nirak vorgeschlagen, sinnvoll und hilfreich.


    Das gilt entsprechend auch für Deinen anderen Vorschlag "bloatware".

    #19AuthorSelima (107)  24 Nov 22, 07:22
    Comment

    Darüber hinaus sagt dir [a|A]dware vom Wort her nichts, wenn du kein Englisch kannst, sondern zum Beispiel eine andere Fremdsprache (etwa Französisch) in der Schule hattest. Da wäre primär ein deutscher Begriff gefragt.


    PeterMueller, dein Ansatz entspricht nicht der sprachlichen Realität:Ich weiß, was Algebra ist, auch ohne Arabisch zu sprechen. Für Borschtsch, Quiche Lorraine oder Spaghetti muss der Koch weder Russisch noch Französisch oder Italienisch gelernt haben. Die Begriffe und ihre Bedeutung sind einfach bekannt.


    Und - noch einmal sorry - "Werbsoftware" ist schlicht Blödsinn. Man bleibt im selben Register, indem man einen Teil übersetzt und sinnlos verkürzt, den anderen in der Fremdsprache belässt?


    Kennst du die Geschichte "Ein Tisch ist ein Tisch" von Peter Bichsel?

    #20AuthorRaudona (255425) 24 Nov 22, 07:33
    Context/ examples

    https://www.pcwelt.de/article/1154072/adware-...

    "So entfernen Sie Adware & Spyware von Ihrem Rechner

    Hinterhältige Adware ändert die Startseite Ihres Browsers und zeigt pausenlos Werbung an. Mit den hier vorgestellten Tricks werden Sie die Plagegeister wieder los.

    [...]

    Bei einer eher harmlosen Adware genügt in der Regel eine einfache Deinstallation. Die Macher der Werbe-Software wenden keine gemeinen Tricks an, um ihre Tools auf dem System zu halten."


    https://www.it-times.de/news/adware-worauf-si...

    "Adware: Worauf Sie bei der Werbe-Software auf Smartphones und Tablets achten sollten"


    Comment

    #18 Gegen den Eintrag von Adware als deutsche Übersetzung. Wie gesagt, direkte Übernahmen brauchen so etwas nicht.


    Wie Selima: Woher soll jemand wissen, dass man das Wort genau so in der anderen Sprache benutzt? Auch manager/Manager, analyst/Analyst (ja, finde ich auch schrecklich) und gin/Gin stehen im Wörterbuch.


    228.000 Treffer bei Werbesoftware

    Wie kommst Du auf diese Zahl? Wenn ich danach suche, erhalte ich 167 Einträge bei Google, für die Schreibweise Werbe-Software 134.

    In den meisten Fällen dient die Verwendung der Erklärung des Wortes "Adware", das sich ja tatsächlich nicht jedem automatisch erschließt.


    Ich bin nicht gegen einen Eintrag für z.B. "Werbe-Software" (auch: Werbesoftware)" (oder anders herum), aber es müsste eine Kennzeichnung "selten", "nicht fachsprachl." oder noch was anderes her.


    Leo ist keine Hilfestellung zur Erklärung fremdsprachlicher Wörter, dafür gibt es z.B. Fremdwörterlexika (oder natürlich das Internet: Google, was ist Adware?). Das Leo-Wörterbuch soll den tatsächlichen Sprachgebrauch abbilden, und tatsächlich wird eben überwiegend Adware verwendet. Was mündlich, z.B. von Laien verwendet wird, ist allerdings schwer zu belegen.

    #21AuthorNirak (264416) 24 Nov 22, 10:23
    Comment

    @Raudona Nein, so einseitig, wie du dir das zu denken gedenkst, stimmt's einfach nicht. Zum Beispiel weiß du vermutlich eher nicht, was eine Tortilla, ein Sputnik oder Schiwa ist, ohne mit dem entsprechenden kultursprachlichen Raum irgendwie in Verbindung gekommen zu sein. Jemals Schiwa selbst gesessen (hebräisch) oder zu Schiwa gebetet (hinduistisch)? Diese Begriffe oder ihre Bedeutungen sind einfach NICHT allgemein bekannt. Außerdem: Wusstest du VOR dem sinnlosen UNESCO-Eingriff diesen Sommer, dass es drei Hauptarten (und unzählige Variationen zwischendurch) von Borschtsch seit jeher gibt: die moskauer, warschauer und kiewer Art? Hast du wirklich irgendeine Art davon jemals selbst auch nur probiert, geschweige denn zubereitet? Oder, um eines anderen Beispiels Willen, hast du dich niemals gefragt, was mit Tapas = Häppchen und Tortilla = Omelett so schlimm wäre? All diese Fremdwörter kennt man nur, wenn man irgendwie in Verbindung (sei's nur enmalig) mit dem Kulturkreis der jeweiligen Fremdsprache kommt. Andernfalls nicht, und in dem Fall bedarf Borschtsch natürlich einer echten Übersetzung oder einer Erklärung. Ohne Übersetzung (sei's auch nur Rübensuppe) oder Erklärung bleibt Borschtsch sowohl unaussprechlich als auch semantiklos.


    Software gehört meiner Meinung nach inzwischen zum deutschen Sprachwortschatz und bedarf keiner extra Übersetzung. Bei Adware ist's NICHT so.


    @Nirak „So entfernen Sie Adware & Spyware“ klingt nicht gerade schön. Das „Adware & Spyware“ sieht hier wie ein einzelner Begriff aus, während man in der Tat vermutlich eher zwei Begriffe meint. Spricht eher für einen Laientext.

    Zur Trefferzahl: Ich hatte es vermutlich von https://www.google.com/search?q=%22Werbesoftw..., wobei mir gerade eben 231.000 Treffer angezeigt werden.

    #22AuthorPeterMuellerr (1332485)  24 Nov 22, 19:05
    Comment

    Habe mir alles durchgelesen, alles, und bin bei der Suche auf diesen Artikel gestossen

    https://www.t-online.de/digital/software/id_8...

    Dort kommt das Wort Adware nicht vor nur Werbesoftware.


    Dann, wenn Dictionary: freeware drin ist, muss man sich fragen warum, oder aber, warum nicht adware?


    Ich unterstütze somit den Vorschlag Adware - Werbesoftware (ohne Bindestrich).


    Meine pers. Meinung:

    Es kostet doch nichts Wörter, auch wenn sie nur selten verwendet werden, in LEO aufzunehmen, LEO besteht aus einer Datenbank, da spielt die eingetragene Menge doch keine Rolle, anders als bei einer Druckware. Warum also nicht ausnutzen und denjenigen, die nach den Begriff suchen, eine Übersetzung anbieten?


    OT:

    Die Suchtreffer, die Google anzeigt, sind erwürfelt, seit Jahren schon, demnach nicht zu gebrauchen, daher auch immer diese unterschiedlichen Zahlen.

    #27Authorbuttermaker (826321) 25 Nov 22, 02:09
    Comment

    Wenn ein Neuvorschlag gemacht wird, sollte er auch in ausreichendem Maß begründet / belegt werden, und zwar in beiden Sprachen. Dies ist hier nicht gegeben. (Die Diskussion über Sinn und Sinnlosigkeit sei mal ausgeklammert.)

    Auszug aus der "Anleitung für Neuvorschläge": Beachten Sie bitte, dass nur Wortvorschläge in das Wörterbuch aufgenommen werden, die ausreichend belegt sind, da wir mit unserem Mini-Team nicht in der Lage sind, umfangreiche Recherchen zu Einsendungen durchzuführen.

    Hier wird auch angesprochen, was Neueinträge kosten, nämlich Zeit. Wenn der OP ausreichend Belege für seinen Vorschlag zur Neueintragung findet und einreicht, hat seine Anfrage Substanz. Im Augenblick reicht es nicht.

    #28AuthorfehlerTeufel (1317098) 25 Nov 22, 10:11
    Comment

    Ich unterstütze den Vorschlag adware - Werbesoftware ebenfalls.


    Das Wort "Werbesoftware" bringt bei mir 32.000 G.-Treffer (nicht 228.000 wie in #18 oder 167 wie in #21 - Wunder der Suchmaschinen...). Außerdem würde ich persönlich das Wort Adware nicht kennen und es daher in Texten für Nicht-Fachleute auch nicht auf Englisch verwenden. Werbesoftware ist für ein Laienpublikum definitiv verständlicher.


    Noch zwei Belege:

    Softwarefirma: "Mit der Verwendung von Werbesoftware können Sie für ihre Endkunden ein sinnvolles Computer-Programm mit Ihrem Corporate Design bereitstellen und so langfristige Werbeeffekte erzielen."

    Großer Telefonanbieter: "Wie Sie Windows 10 von Werbesoftware befreien: Auch viele häufig benutzte Freeware-Programme kommen mittlerweile mit Werbesoftware, wenn man bei der Installation nicht genau aufpasst."


    OT: Ich finde allerdings, die Suche nach weiteren Belegen (und deren wörtliche Zitierung anstelle bloßer Links) wäre Aufgabe des OP gewesen. Mehr Zeit ins Recherchieren zu investieren als in die Reaktion auf Kritik, wäre hilfreich - und vor allem auch ein höflicherer, sachlicherer Umgang mit anderen Meinungen.

    #30AuthorOedipa (676921)  25 Nov 22, 11:48
    Comment

    #30 Der erste Beleg beschreibt etwas, was nicht mit AdWare identisch ist.

    #31AuthorPottkieker (871812) 26 Nov 22, 13:39
    Comment

    Ich habe die Diskussion mit der großen Heckenschere um Aspekte des menschlichen Miteinander-Ringens gekürzt, die (der Nachwelt) beim Lesen eher weniger Freude machen dürften (womit ich einzelne Beiträge, die unter die Schere geraten sind, nicht bewerten möchte). Die gelieferten Quellen werden wir wohlwollend prüfen, den Faden werde ich schließen. Wenn jemand einen Neustart mit dem Begriffspaar starten möchte – nur zu.

    Dem Fadenersteller gebe ich nochmal etwas Zeit zur Lektüre der Netikette:

    https://tdict.leo.org/pages/forum/ende/netiqu...


    und hoffe, dass der Kommunikationsverlauf beim nächsten Aneinandergeraten eine andere Wendung nimmt (das Wort Troll scheint eher weniger zu Verhaltensänderungen zu führen).

    #51AuthorDoris (LEO-Team) (33)  14 Dec 22, 10:10
    This thread has been closed.
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt