Advertising
LEO

It looks like you’re using an ad blocker.

Would you like to support LEO?

Disable your ad blocker for LEO or make a donation.

 
  •  
  • New entry

    mate Brit. - Atze coll.

    Related new entry

    mate

    Brit. -

    Kollege

    Norddeutschland coll.
    Examples/ definitions with source references
    Atze ist schon im Duden enthalten, fehlt hier allerdings als Synonym für "Kumpel".
    Hab jetzt bei Englisch das britische mate genommen, könnte allerdings auch zu buddy, pal usw. passen.
    Die weibliche Form "Atzin" steht zwar noch nicht im Duden, allerdings in der Szenensprachenwiki (Link folgen) http://szenesprachenwiki.de/definition/atzin/

    Kollege ist sehr umgangssprachlich in Norddeutschland (glaub stark in NRW), wenn ich mich nicht täusch'. Da nennen sich die Kumpels untereinander als Kollegen.
    Authornaka-naka (629692) 13 Jul 10, 15:53
    to mate  | mated, mated |zusammenpassen
    mate  adj.schachmatt
    wanting to mate [ZOOL.]paarungswillig
    G'day, mate. (Aust.) [coll.]Wie geht's, Alter? [coll.]
    Good on yer, mate! (Aust.)Gut gemacht!
    Context/ examples
    http://de.wikipedia.org/wiki/Atze
    eine alte deutsche Abwandlung verschiedener Vornamen mit „A“, siehe Atze (Name)
    im Berliner Dialekt ein Synonym für „großer Bruder“; das Gegenstück „Keule“ steht für „kleiner Bruder“
    ein Ausdruck für „Kumpel“, unter anderem im deutschen Hip-Hop-Jargon
    der Name einer DDR-Comic-Jugend-Zeitschrift, siehe Atze (Zeitschrift)
    Beiname des Filmproduzenten und Unternehmers Artur Brauner

    http://www.duden.de/suche/index.php?suchwort=...
    Treffer in der Duden-Suche
    At|ze [wohl zu →atzen (Ü)] (berlin.): 1. die; -, -n, selten: der; -n, -n: a) Bruder;
    Comment
    Es hat schon einen Grund, warum bei Leo für Neueinträge mehrere Belege für beide Seiten in der Form link + Zitat gefordert sind.

    Atze mag zwar im Duden stehen, bezieht sich aber, soweit ich das im kostenlosen Bereich ersehen kann, auf die berlinerische Bedeutung Bruder.

    Braucht Leo wirklich Hip-Hop-Jargon?

    Ohne richtige Belege auf jeden Fall abgelehnt

    Achja Leo hat bereits brother [sl.] - Kollege [ugs.]Dictionary: Kollege womit dein 2. Vorschlag abgedeckt wäre.
    #1AuthorChetara (616991) 13 Jul 10, 16:26
    Suggestions

    mate, pal, fella, brother

    -

    Atze [berlin., ugs.]



    Comment
    lch verstehe nicht, wieso dieser durchaus gebraeuchlich Ausdruck nicht in dieses Woerterbuch aufgenommen werden kann. Es steht sogar im Duden - wie viel offizieller kann es sein? Da musste ich hier glatt mal zur Konkurrenz wechseln. Oben genannte Beispiele finde ich passen perfekt. Wissenschaftliche Dokumente habe ich nicht zur Hand, aber als Randberliner lege ick meene Hand dafuer ins Feuer.
    #2Authorpkaethe (846216) 16 Jan 12, 04:51
    Comment
    Die Vorschläge von naka-naka und pkaethe sagen nichts über das Genus des Wortes.

    Laut Online-Duden ist das primäre Genus (auch bei männlicher Bedeutung) Femininum ("die Atze").

    Bedeutungen laut Duden:

    1. Bruder
    2. Freund
    3. (ohne Artikel) vertrauliche Anrede

    ("Bruder" hier offensichtlich im Wortsinn, nicht als Ausdruck für "Kumpel").
    #3AuthorMiMo (236780) 16 Jan 12, 06:02
    Comment
    Als ich "Atze" las, dachte ich zuerst an das Fressen für Jungvögel. Als Synonym für "Kumpel" habe ich es noch nie gehört.

    Belege aus überregionalen Zeitungen sollten schon erbracht werden, ansonsten kann ich mich mit diesem Vorschlag nicht anfreunden.
    #4AuthorHarri Beau (812872) 16 Jan 12, 08:48
    Comment
    Ich habe von dem "Atze" auch noch nie gehört. Das scheint doch sehr regional begrenzt zu sein.
    #5AuthorRestitutus (765254) 16 Jan 12, 09:21
    Comment
    Durchaus gebräuchlich? Kenne ich nur von diesen furchtbaren Leuten, die "Atzen-Musik" machen, was auch immer das sein mag. Ich glaube, der eine hat den Künstlernamen "Frauenarzt". Und dann gibt's natürlich Atze Schröder und Artur "Atze" Brauner. Die Verwendung von "Atze" als "Kumpel" oder "Bruder" dürfte wirklich eng auf Berlin eingeschränkt sein, hier habe ich das noch nie gehört, und ich kenne es auch nicht von meinen aus anderen Teilen Deutschlands stammenden Kollegen.
    #6AuthorDragon (238202) 16 Jan 12, 09:43
    Comment
    Schließe mich meinen Vorrednern an: Noch nie gehört.

    Was mein Duden dazu sagt:
    Atze, die; -,-n (berlin. für Bruder, Freund od. Schwester, Freundin)

    Na ick weeß nich ...

    Wenn, dann sollten wir aber auch mal den österreichischen "Haberer" aufnehmen ...
    #7AuthorSachs (638558) 16 Jan 12, 13:40
    Comment
    Also im Variantenwörterbuch des Deutschen ist für "Atze" kein Eintrag zu finden.
    Mich würde mal interessieren, wie die Berliner das verwenden. MeinE Atze = mein Bruder??
    #8AuthorDoris (LEO-Team) (33) 16 Jan 12, 15:05
    Comment
    @8 Ja, meistens: "Er ist meine Atze", zumindest in der Bedeutung Bruder.

    Der Antragsteller hat vollkommen recht: Atze bedeutete urprünglich im Berlinerischen den Bruder (besser gesagt oftmals den älteren, während der jüngere oft "Keule" genannt wird, dieser Unterschied wird aber nicht von allen Sprechern gemacht). Dieses "Atze" wird meisten als Femininum aufgefasst, es findet sich aber auch als Maskulinum. Daneben wird es mittlerweile auch allgemein zur Bezeichnung eines Kumpels verwandt, gegenüber Dritten oder als Anrede. Hier wird es meistens als Maskulinum verwandt. Als Femininum bedeutet es auch Freundin. Dieser Gebrauch hat Eingang in die allgemeine Jugendsprache gefunden, wobei es hauptsächlich in bestimmten sozialen Kreisen benutzt wird. Da dieser soziale Kontext sehr vorsticht, findet es sogar Verwendung als Gattungsbegriff, um einen bestimmten Typus des Verhaltens zu kennzeichnen.
    Deshalb kann die Bildzeitung fragen:"wieviel Atze steckt in Dir?" Der Bandname "Die Atzen" nimmt hierauf wahrscheinlich Bezug, deren Mitglieder in ihrem Auftreten prototypische Atzen verkörpern.

    Hier Ausschnitt:

    Wer ist Atze? „Atze“ ist altberlinerisch und bedeutet so viel wie „Kumpel“ „Bruder“, „guter Typ“. Und Atzenmusik ist die, die, hey, abgeht, wenn man eine gute Zeit mit guten Typen verbringen will, die das Zeug zum Freund haben. Alles klar, easy, fröhlich?

    Also: Atzenmusik ist eine Mischung aus Schlachtgesang und Schmachtfetzenpoesie. Atzenmusik ist gemacht für Leute, die keine Fans der Realität sind, wenn die doch nur bad-bank-schwarz oder schweinegrippe-rosa ist. Noch einfacher gesagt: Atzenmusik ist Friedensbewegung mit fröhlichem Lendenschwung.
    ( http://www.bild.de/unterhaltung/musik/musiker... )

    DU kennst doch sicher den ausdruck: das ist mein bester atze... das bedeutet so viel das ist mein bester freund halt nur in coolen sprache, das ist das gleich wie das ist meine beste freundin=das ist meine atze
    ( http://www.gutefrage.net/frage/was-ist-eine-atze )
    Atze
    der eigene Bruder oder Freunde
    meene Atze (mein Bruder)
    meene Atzen (meine Freunde)
    Eyh Atze vafatz da! (Drohung auch zu Fremden: Geh mir aus dem Weg!)
    ( http://www.spreetaufe.de/berlinerisch-berline... )

    Hier folgender Sprachblog von P.J. Blumenthal :

    Alles begann mit einer Toilettenschmiererei, die mein Sohn in der Schule entdeckt hat: "Keine Atzen erlaubt“.

    "Was heißt 'Atzen’?“ fragte ich.

    "Keine Ahnung“, antwortete er. "Ich glaube, es ist ein Berliner Spitzname für 'Matthias’, so wie wir 'Matze’ sagen.“

    Ich machte mich sogleich auf die Suche. Unter diesem Stichwort bietet Google 410.000 Treffer. Einiges davon hat mit dem Verb “atzen“ zu tun, das "Jungvögel mit Futter versorgen“ und in einem älteren Slang "entwenden“ (das also, was der diebische Elster macht) bedeutet. Ich suchte aber nach einem Nomen.

    Den ersten Hinweis auf mein Wort fand ich im Blog einer gewissen Sarah. Hier etwas O-Ton: "Dann Samstag gechillt eben ne stunde Nachhilfe absitzen n bissle Geld verdienen und dann Porno in die Metro n bissle mit dem Atzen Kickern gehen und ein paar Becks zischen! Jojojo..... hier mal gestylte mario 3D atzen Style grüße an meine Homies: an den Rudi xD .... meinen Bruder, Kruse, Marcus, Fränky the Master…“ usw.

    Zu Bemerken: "Atzen“ und "Homies“ scheinen gleichbedeutend zu sein. "Homie“ ist ohnehin verdeutschtes Englisch, kommt aus dem afro-amerikanischen Slang und bezeichnet jemanden aus der "Hood“ (sprich "Neighborhood“, also "Nachbarschaft“). "Porno“ hat hier ganz bestimmt nichts mit einem "dampfendem Filmerlebnis“ zu tun, wird sicherlich nur als "Schockwort“ im Sinne von "coole Sachen“ verwendet. Wenn "Metro“ kein Einkaufsmarkt ist, dann weiß ich nicht, was es sein soll. (Lachen Sie bitte nicht, ich bin nicht mehr so "up to date“).

    Noch etwas O-Ton, den ich auf einer anderen Webseite gefunden habe: "Ich bin Atze OneSign aus A-Town und bin 18 jahre alt. Mein Partner Intekone kommt täglich zu mir, da wir jetzt unser Mic haben und euch was neues bieten wollen! Früher hab ich mal Cs (Counter-Strike) und WoW (World of Warcraft) gezockt...Derzeitig konzentriere ich mich auf die Schule und aufs rappen. Wie ich Snuff-Rec beschreiben würde? 3 korrekte Atzen die sehr gute Musik machen! Peace“

    "Atzen“ hat also ein Singular, ("der“ oder "die“ Atze?). Obiger "Atze“ – er heißt "OneSign“ – lebt in "A-Town“. Ich glaube, er meint damit Berlin. "Snuff-Rec“ scheint eine Musikgruppe zu sein. Meine vorläufige Schlussfolgerung war also: Die "Atzen“ haben etwas mit Musik, wohl Rap und Hiphop, zu tun.

    Dies wurde mir von einem gewissen "Akryl“ bestätigt. Sein Aufsatz über dieses Wort ist auf http://www.assoziations-blaster.de/info/atzen.html nachzulesen. Ich zitiere: "'Atzen’ ist ein Begriff, der in der Hip-Hop-scene verwendet wird, und dies vor allem in der Berliner (Untergrund) Rap-scene. Besonders das vielen Leuten unbekannte Label 'Bassboxxx’, welches durch Hardcore und Pornoraps auffällt, hat diesen Begriff geprägt. Als Atzen werden Freunde oder Kollegen bezeichnet, und mitlerweile ist der Begriff noch etwas spezialisiert worden. Unter einer 'Atze’ [Nota bene: ich würde hier "einem Atzen“ schreiben. pjb] hat man ein bestimmtes Bild Mensch vor Augen, welches Anhängern dieser Scene zusagt. Atzen sind ihren Augen »Coole« Leute, die durch prolliges und/oder aggressives Auftreten, einen offenen Umgang mit der Sexualität (»Man fickt halt Bitches«) und einen teilweise harten, aber ehrlichen Umgang mit anderen Menschen auffallen…“ usw.

    Jetzt ist mir alles klar: "Atze“ ist eindeutig eine Stammesbezeichnung. Jawohl, Stammesbezeichnung. Jugendliche teilen sich seit jeher gerne in Stämme, um mit anderen "Homies“ das Gefühl der Geborgenheit zu teilen. Es handelt sich wohl um einen alten Instinkt des Menschentiers. So ist auch die Existenz von "Glatzen“, "Punks“, "Gothen“ usw. zu erklären. Ob es in zehn Jahren noch "Atzen“ gibt? Das bleibt noch abzuwarten.

    Nebenbei: "Atze“ wurde im Mittelalter als Kosename für "Adelbert“ und sonstige "A“-Namen gebraucht. Seit dem 19. Jahrhundert – dies habe ich übrigens von Wikipedia! – bezeichnet es, vor allem im Berliner Raum ("A-Town“), einen „Freund“ oder "Kumpel“.

    P.S.: Ich hab mir ein bisschen "Atzen“-Musik auf YouTube angehört: "Vapeilas“ und "Frauenarzt“ hießen die Gruppen. Gar nicht schlecht. Echt porno, möchte ich fast sagen!

    ( http://blogs.pm-magazin.de/SprachBlog/stories... )

    Langer Rede kurzer Sinn: In der Jugend ist dieser Begriff sehr wohl bekannt- auch ich alter Sack kannte ihn - und es ist die Frage, inwieweit Jugendslang hier aufgenommen werden soll.

    ps
    Das Variantenwörterbuch behandelt die standardsprachlichen Varianten, übergeht aber sehr umgangsprachliche, wenn mich mein Gedächtnis bezüglich der Einleitung nicht trügt.
    #9Authorframi_s (835229) 16 Jan 12, 15:26
    Comment
    hier in süddeutschland/österreich sagt kein mensch "atze".
    #10AuthorJuan_Son (843608) 16 Jan 12, 17:54
    Comment
    Ich habe Atze vage in Erinnerung von irgendwelchen Büchern oder Filmen/Fernsehsendungen aus Vorkriegszeiten.
    Aber Kollege ist doch genauso begrent. Ich kenne es nur von Leuten aus einer bestimmten Region im Ruhrgebiet
    #11AuthorDixie (426973) 16 Jan 12, 18:48
    Comment
    Wie bereits in #4 gesagt, den Jugendslang von Berlin kenne ich nicht. Atze habe ich noch nie gehört.

    Der Kollege ist im Ruhrgebiet ein Synonym für den Kumpel, wird aber auch im Sinne von "Freundchen" benutzt.

    Hömma, Kollege, hier turnen jede Woche zig Idioten rum, die meinen, sie hätten grad eine Uhr auf dem Dachboden ihrer Großtante gefunden, es steht Breitling drauf und sie wollen wissen, wo und für wieviel sie das Ding verticken können.
    http://www.watchlounge.com/wbb3/wl/watch-loun...

    Hömma, Kalle, sacht Bennat für sein Kumpel, da hat mich doch letztens ein Kollege ausse Moppet-Branche ein Merkblatt mitgebracht, wat der TÜV getz allet mit uns vorhat.
    http://highwayman-on-tour.de/bennatbeiker15.html

    Ey, Kollege, aus welchem Jahrhundert stammst du ??? Ich benutze seid Jahren Schneider- Kompressorenöl. Kaufe ich im Baumarkt,
    http://www.werkzeug-forum.de/index.asp?conten...
    #12AuthorHarri Beau (812872) 16 Jan 12, 22:40
    Comment
    Gibt es eigentlich (bei LEO oder sonstwo) Pläne zur Erstellung eines
    deutschen Pendants zum "urbandictionary" ?

    So etwas wäre der rechte Ort für den/die Atze(n) und all die anderen
    "Kollegen"...
    #13AuthorJuan_Son (843608) 17 Jan 12, 11:54
    Comment
    Eine Aufnahme scheint ziemlich verfrüht. Wenn die Bumsdisco-Atzenkultur abebbt oder final in der Aprè-Ski-Nische verschwindet, dürfte die Halbwertszeit der Begriffspaarung Atze-mate im Bereich von Tagen liegen.
    #14AuthorGerd (236410) 17 Jan 12, 14:17
    Suggestions

    mate

    Brit. coll. -

    Kollege

    Norddeutschland coll.

    my friend

    coll. -

    Kollege

    Norddeutschland coll.

    Comment
    Was Kollege - mate / my friend angeht, das kenne ich schon seit Jahrzehnten.

    "Ich hab' da einen Kollegen, den könnte ich mal fragen." bedeutet nicht Arbeitskollege. Sonst würde es extra erwähnt. Es ist so ein Mittelding zwischen einem flüchtigen Bekannten und richtigen Freund.

    "Pass mal auf, Kollege. Hier wird sich hinten angestellt!" ist eine Anrede an einen Unbekannten, die aber nicht förmlich sein soll.
    #15AuthorHarri Beau (812872) 17 Jan 12, 14:47
    Comment
    Nebenbei: "Atze“ wurde im Mittelalter als Kosename für "Adelbert“ und sonstige "A“-Namen gebraucht.

    Stimmt: In einem Prince-Jean-Comic kam ein Schurke namens Atzelinus vor, von Jeans Knappen "Atze" genannt.
    #16AuthorRestitutus (765254) 18 Jan 12, 09:08
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
  • Pinyin
     
  • Keyboard
     
  • Special characters
     
  • Lautschrift
     
 
:-) automatisch zu 🙂 umgewandelt